CE 16 mit blockiertem Drehkondensator

Reine Empfänger-Bausteine außerhalb atelier/slim line
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
kottan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 12.05.2012, 00:46
Wohnort: Frankfurt am Main

CE 16 mit blockiertem Drehkondensator

#1 Beitrag von kottan » 21.04.2020, 22:49

Guten Abend,

ich hoffe es ist genehm, mein CE 16-Anliegen an diesen Strang anheften zu dürfen. Falls nicht, könnte es ein Moderator abtrennen?

Heute habe ich endlich einen CE 16 (Seriennr. 11750) für meinen CSV 60 bekommen – wegen einem blockierten Drehkondensator war er günstig. Bestandsaufnahme bisher, ohne ihn am CSV angeschlossen zu haben (steht nicht zu Hause):
- FM Empfang funktioniert, es lassen sich Sender einstellen, die Feldstärkeanzeige schlägt aus.
Nachtrag: Obwohl beim Test vor Ort das Stereolämpchen funktionierte, tut es das zu Hause nicht mehr.
- Drehko fest. Bis auf eine äußere Lamelle nichts verbogen, keine Korrosion. Dennoch lässt sich die Achse nur einen Hauch bewegen, vermutlich das Spiel eines Zahnradantriebs im Inneren.
- Ein "Ferrittürmchen" war lose, ein Draht abgerissen. Eingeklebt, angelötet (an dem einzigen freien Lötfähnchen in unmittelbarer Nähe), fertig.
- Frontblende ist leicht gebogen, die Skala sitzt darin plan. OK, nur ein kosmetischer Fehler, aber das würde ich zur Krönung am Ende auch machen wollen.

BildBildBildBildBildBildBild

Ist das Problem am Drehko bekannt, wie kann ich diesen wieder gangbar machen?
Wenn das Stereolämpchen nicht beim Transport oder beim Auspusten des Inneren mit Druckluft gehimmelt wurde, woran kann der Defekt liegen? Muss mal messen, ob da nun Spannung ankommt.
Wenn der Patient schon da liegt, was sollte man bei der Gelegenheit machen? Elkos tauschen, gibt es hier Kandidaten, die man stets "machen" sollte?
Empfiehlt es sich, nach so einer langen Zeit einen vollständigen Abgleich durchzuführen?
Nachtrag: Grade im Servicehandbuch gestöbert, da fehlt mir doch einiges an Geräten und noch mehr an Kenntnissen …

Ich besitze eine Lötstation mit Entlöteinheit, ein digit. Speicheroszi von HP, Signalgenerator, LCR Meter, UNI-T Multimeter, Labornetzteile und habe ein paar größere Elektronikprojekte (dank Anleitung und Foren-Unterstützung) geschafft … bin dadurch noch lange kein Elektroniker. Mit eurer Hilfe traue ich mir manches aber zu :thumb:


Edit:

Hallo kottan,

ich habe Deine Beitragsreihe einem neuen Thema zugeordnet, da es hierbei zwar auch um einen CE 16 geht, aber es sich um ein ganz anderes Gerät mit einer völlig unterschiedlichen Problematik bzw. Aufgabenstellung handelt.

Gruß Heinrich
Zuletzt geändert von kottan am 22.04.2020, 00:00, insgesamt 5-mal geändert.

FLHX
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 61
Registriert: 23.09.2009, 15:04
Wohnort: Saarbrücken

Re: CE 16 mit blockiertem Drehkondensator

#2 Beitrag von FLHX » 21.04.2020, 23:07

Guten Abend kottan,

ich hatte das Problem mit dem festsitzenden Drehko bei zwei CE16, bei mir waren jeweils die Achsen völlig verharzt...

Ein Geduldsspiel, aber mit Wärme, Waschbenzin und einer neuerlichen Schmierung letztlich gut zu lösen...

Freundlich

Michael

Benutzeravatar
kottan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 12.05.2012, 00:46
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: CE 16 mit blockiertem Drehkondensator

#3 Beitrag von kottan » 21.04.2020, 23:20

FLHX hat geschrieben:
21.04.2020, 23:07
mit Wärme, Waschbenzin und einer neuerlichen Schmierung letztlich gut zu lösen.
Vielen Dank für deine Antwort, Michael. Hast du diesen Vorgang in situ machen können, oder erst nach Ausbau des Drehko?

FLHX
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 61
Registriert: 23.09.2009, 15:04
Wohnort: Saarbrücken

Re: CE 16 mit blockiertem Drehkondensator

#4 Beitrag von FLHX » 22.04.2020, 00:35

Das hatte damals mit Geduld gut in situ funktioniert...

Benutzeravatar
kottan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 12.05.2012, 00:46
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: CE 16 mit blockiertem Drehkondensator

#5 Beitrag von kottan » 29.04.2020, 01:16

Das stimmt :thumb:
Mit etwas Ballistol und 5' den Haartrockner (natürlich von Braun) auf den vorderen Flansch gerichtet (wo der AM-Drehko mit drei Schrauben am Chassis befestigt ist), hat sich die Welle gelöst, und läuft nun einwandfrei. Bei dem Weg ist mir noch der lose rote Draht vom am Chassis befestigte Transistor aufgefallen. Den auch noch angelötet, alles wieder zusammen — voilà :beerchug: , läuft! Der AM-Empfang ist enttäuschend, braucht man dafür eine besondere Antenne, wenn ja, was nimmt man da heute? Taugt eine UKW-Dipol-Wurfantenne etwas, oder empfiehlt sich was anderes?
kottan hat geschrieben:
21.04.2020, 22:49
Empfiehlt es sich, nach so einer langen Zeit einen vollständigen Abgleich durchzuführen?
Was meint ihr?

Benutzeravatar
kottan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 12.05.2012, 00:46
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: CE 16 mit blockiertem Drehkondensator

#6 Beitrag von kottan » 06.05.2020, 22:12

Eine €4 FM-Dipol-Wurfantenne verbessert den Empfang etwas, hatte aber mehr davon erwartet :? .

Zwei Sachen fallen auf:
Einige Sender, die über die Hälfte des roten Bereichs im Anzeigeinstrument ausschlagen bleiben stumm. Der am stärksten empfangbare Sender wird nur Mono erkannt.
Wie kann ich beidem beigehen? @henry2, kannst du mir bitte Tipps geben?

Benutzeravatar
kottan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 12.05.2012, 00:46
Wohnort: Frankfurt am Main

Re: CE 16 mit blockiertem Drehkondensator

#7 Beitrag von kottan » 19.05.2020, 00:36

Nun mit angelöteten Bananensteckern für Dipol und Erdung aufgestellt, zeigt der CE 16 erst was er kann!
Problem erledigt, et loift!

Danke für eure Hilfe :thumb:

Antworten