Eistellungen für Röhrenverstärker CSV 13

Receiver und (Vor-)Verstärker außerhalb atelier/regie/slim line
Antworten
Nachricht
Autor
Benutzeravatar
Jockel
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 17.09.2010, 19:09
Wohnort: München 80992

Eistellungen für Röhrenverstärker CSV 13

#1 Beitrag von Jockel » 24.10.2010, 13:57

Hier gebe ich einige Tipps für den Betrieb des CSV 13
1): Empfehlenswert ist, den den Netzspannungswähler auf 240V zu stellen. Die Netzspannung ist in DL auf 230V erhöht worden. Der Netztrafo wird eh schon sehr heiss. Wer noch den alten Selengleichrichter drin hat, sollte es unbedingt machen.
2): Die Heizspannung der 4 ECC83 im Vorverstärkerteil ( auf der Platine mit den Reglern) soll unbedingt 12 V betragen ( Gleichspg.), zu messen am - Pol des Rollelkos 500 mü. F. Ist die Spannung niedriger, werden sie unterheizt und die Vorspannung für die Endröhren ( 4 EL 84) ist zu niedrig, was einen erhöhten Ruhestrom zu Folge hat. Zu hoher Ruhestrom hat eine kürzere Lebensdauer der EL 84 zur Folge.
Standarteinstellungen: Messgerät an den äusseren Enden der 4 Koppelkondensatoren 0,1 mü F, die zu den EL 84 zeigen. Messbereich auf - 30 bis 50V stellen. Mit dem mittleren Poti die Spannung auf 14,7 V einstellen. ( regelt alle 4 gleichzeitig). Die beiden Pot. li .und re. auf Mittelstellung drehen.
Sollte die oben genannte Heizspg. nicht 12 V sein, muss der Niedervoltgleichrichter ( Selen) gegen einen Siliziumbrückengleichrichter ausgetauscht werden. Sollte die Heizspg. immer noch nicht 12 V sein, müssen Lade und Sieb-Elko Überprüft werden.
Sicherheitshinweis: Nur versierte Techniker sollten am eigeschalteten Gerät Messungen vornehmen, weil spannungsführende Teile berührt werden könnten.

Antworten