Bei Regie510, leiser/verzerrter klang bei großer lautstärke

Sämtliche Steuergeräte (Receiver) Braun regie
Antworten
Nachricht
Autor
willi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 26.01.2010, 12:49

Bei Regie510, leiser/verzerrter klang bei großer lautstärke

#1 Beitrag von willi » 12.08.2011, 09:42

servus,
bei meinem regie 510 verzerrt bei großer lautstärke (regler jenseits -24) ein kanal, gleichzeitig wird die lautstärke auf diesem kanal sehr leise.
sämtliche elkos habe ich getauscht, kältespray bringt nicht den erhofften erfolg.

wird das gerät ausgeschaltet und ein paar min. gewartet funktioniert es wieder (nur den lautstärkeregler zurückdrehen bringt nichts).

ist der fehler bekannt, hat jemand eine idee?
mfg willi

Benutzeravatar
Norbert
Obermaschinist
Obermaschinist
Beiträge: 2047
Registriert: 02.01.2009, 19:27
Wohnort: 79106 Freiburg

#2 Beitrag von Norbert » 12.08.2011, 19:22

Hallo Willi,

genau diesen Fehler hatte ich schon mit meinem regie 510 - und zwar, als ich mal 8 Ohm-Lautsprecher mit hoher Lautstärke ausprobierte, allerdings auf beiden Kanälen. Ich kam aber nie dahinter, wo der Hund begraben liegt. Mit 4 Ohm-LS (L 710) ist alles im grünen Bereich, komischerweise. Ich konnte das kanalweise reproduzieren - nach einem "Reset" (ausschalten, Lautstärke runter, warten, einschalten) - Gerät spielte normal. Bis wieder aufgedreht wurde.

Vielleicht gelingt es nun, das Problem meßtechnisch irgendwie zu packen, da es bei Dir nur auf einem Kanal auftritt. Das "Krisengebiet" liegt mit 99,9% in der Endstufe, wenn mehr Leistung abverlangt wird, geht etwas in die Knie - es wird extrem begrenzt.

Gruß, Norbert
Wenn es nach dem Löten kracht, hast du etwas falsch gemacht.
Nostalgie Funk - le groove de légende

Benutzeravatar
henry2
Moderator
Moderator
Beiträge: 912
Registriert: 03.10.2010, 10:39
Wohnort: Markgräflerland

#3 Beitrag von henry2 » 12.08.2011, 23:04

Hallo Willi,

interessanter Fehler; Norbert hat aber recht. Das Problem ließe sich am besten messtechnisch einkreisen. Stehen Dir idealerweise Tongenerator und Oszilloskop zur Verfügung?

Falls nicht: Fehler wieder herbeiführen, dann Lautstäkeregler völlig leise stellen. Spannungen an den Transistoren messen, beginnend mit T601 bzw. T701 je nach dem, welches der fehlerhafte Kanal ist. Messungen in Richtung der folgenden Stufen fortsetzten und die gemessenen Spannungen mit denen des funktionierenden Kanals vergleichen.

Solltest Du auf diese Weise zu keinen weiterführenden Erkenntnissen gelangen, einfach wieder berichten und dabei Deine Messergebnisse nicht vergessen. Natürlich würde uns auch die Fehlerursache interessieren, nachdem Du sie gefunden hast.

Viele Grüße

henry2

willi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 26.01.2010, 12:49

neue erkenntnisse

#4 Beitrag von willi » 27.08.2011, 13:40

servus,
habe mir 2 lastwiderstände (4 ohm, 100 watt) besorgt, mit diesen funktioniert die sache einwandfrei, am eingang sinussignal eingespeist,
am ausgang mit dem oszilloskop kontrolliert - rechnerisch ergaben sich je kanal 50 watt, ausgangssignal war ein unverfälschtes sinussignal.

werde wohl weiter suchen müssen - alles irgendwie rätselhaft.

mfg

willi
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 34
Registriert: 26.01.2010, 12:49

Fehler gefunden

#5 Beitrag von willi » 10.09.2011, 11:38

servus,
der fehler scheint behoben zu sein::
kalte lötstelle an t603 und r612

mfg willi

Benutzeravatar
Norbert
Obermaschinist
Obermaschinist
Beiträge: 2047
Registriert: 02.01.2009, 19:27
Wohnort: 79106 Freiburg

Re: Fehler gefunden

#6 Beitrag von Norbert » 10.09.2011, 13:13

willi hat geschrieben:der fehler scheint behoben zu sein::
kalte lötstelle an t603 und r612
Hallo Willi,

interessant, in der Ruhestromstabilisierung - T 603 ist direkt auf den Kühlkörper montiert. Vielen Dank für Dein Feedback, ich setze das Thema mal auf Wichtig.

Ein schönes, sonniges Wochenende!

Gruß, Norbert
Wenn es nach dem Löten kracht, hast du etwas falsch gemacht.
Nostalgie Funk - le groove de légende

Antworten