Class-D-Verstärker im Ateliergehäuse

Gewerbliche Umbauten müssen als solche gekennzeichnet werden!
Nachricht
Autor
sven.schnelle
Foren-As
Foren-As
Beiträge: 105
Registriert: 13.09.2017, 08:18

Re: Class-D-Verstärker im Ateliergehäuse

#31 Beitrag von sven.schnelle » 04.04.2020, 16:26

Hi Friedel,

die NE5532 hatte ich am Anfang um aus dem unsymmetrischen Signal vom CC4 ein differentielles Signal zu machen. Da ich aber mit der originalen PA4 + CC4 Probleme mit Brummschleifen hatte, habe ich direkt in den CC4 zwei SSM2142 XLR driver eingebaut. Seitdem kommt das Signal direkt ueber XLR zu
den Endstufen. Das Kabel von den XLR Buchsen zu den Icepower ist geschirmt. Die Kabel die da so wild rumfliegen sind fast alles fuer die Fernsteuerung
vom CC4 . Ich gebe dir recht, der Aufbau ist saumaessig. Aber irgendwie funktioniert es doch zu gut, und so habe ich das halt nie aufgeraeumt...

Viele Gruesse
Sven

Benutzeravatar
ütronics
Foren-As
Foren-As
Beiträge: 133
Registriert: 05.06.2013, 16:21
Wohnort: Bielefeld

Re: Class-D-Verstärker im Ateliergehäuse

#32 Beitrag von ütronics » 04.04.2020, 16:33

Hallo Sven,

danke für das Foto. Da sieht man mal wie viel Platz durch moderne Schaltungstechnik in einem solchen Gehäuse ist.
Friedel hat für seinen DA 701-Umbau 250ASX2 - Module von ICEpower vorgesehen. Dann hätte man noch mehr Platz. Das Modul scheint aber schwer zu bekommen zu sein, deshalb finde ich deine Idee mit 2 x 125er Modulen in Brückenschaltung praktikabler.
Schön, dass deine Endstufe schon so lange läuft. Das kann ich von meiner nicht behaupten. Ein Modul hat sich mit lautem Knall und beißendem Rauch verabschiedet und gleichzeitig auch das Schaltnetzteil mit ins Grab gezogen. Nun habe ich wieder den Ringkerntrafo eingebaut und überlege, ob ich nicht auch Module von ICEpower einbaue.
Zur Zeit sucht man ja nach Beschäftigung..........

Udo

Friedel
Braun-Insider
Braun-Insider
Beiträge: 1975
Registriert: 29.09.2009, 13:41
Wohnort: 50321 Brühl

Re: Class-D-Verstärker im Ateliergehäuse

#33 Beitrag von Friedel » 04.04.2020, 16:51

Das ist schon richtig, die IcePower Endstufen sind schlecht zu bekommen. Ich habe einen Lieferanten aufgetan und darüber hinaus ermittelt, dass es gerade von den 125ern viele Clon Versionen gibt.

sven.schnelle
Foren-As
Foren-As
Beiträge: 105
Registriert: 13.09.2017, 08:18

Re: Class-D-Verstärker im Ateliergehäuse

#34 Beitrag von sven.schnelle » 04.04.2020, 17:16

Ui, da hoffe ich mal, das meine noch ne Weile laufen. Wobei ich weniger um die Module Angst haette als um meine LS200... Das koennte aber erklaeren, warum man mittlerweile so viele Icepower Module in der Bucht aus Fernost findet - wer weiss ob die Original sind. Damals, als ich meine gekauft habe,
musste man danach noch ne Weile suchen. Ich habe auch noch eine Ladung Hypex UCD-400 rumliegen, mit denen ich mal im R4 rumexperimentieren wollte, habe ich aber nie gemacht.

EDIT: habe uebersehen das bei dir andere Module mit extra SMPS drin sind. Also trifft deine Erfahrung wohl nicht auf die Icepower Module zu.

Antworten