Kofferradio T 22 restaurieren

Kofferradios und der Weltempfänger T 1000
Antworten
Nachricht
Autor
Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Kofferradio T 22 restaurieren

#1 Beitrag von Retrofan » 14.07.2020, 21:16

Moin Liebes Forum!

Vor kurzem habe ich ein Kofferradio T 22 umsonst überlassen bekommen.
Der äußere Zustand ist m.E. ziemlich gut. Keine Ahnung wie die sonst so aussehen. Es ist die graue Version.
Leider hat das Radio doch ein paar Mängel:
Der untere Teil des Trageriemens ist ziemlich zerbröselt. Da der Riemen mit dem Verstärkungsblech komplett
am vorderen Gehäuse vernietet ist, stellt sich die Frage, wie man dies repariert.

Die Kontaktbleche im Batteriekasten sind teilweise stark durch ausgelaufene Batterien korrodiert. Es fehlen auch zwei Federn.
Gibt es noch Irgendwo Ersatz?

Dann wurde von irgend jemanden eine Netzanschluss-Buchse ins Radio eingebaut. Dazu ist ein Loch rechts ins vordere Gehäuse gebohrt worden.
Auch durch den Riemen. Die Buchse ist mit zwei Schrauben befestigt. Dies ist ein Frevel, dass man dem Radio angetan hat.
Diesen Einbau werde ich wieder zurückbauen, entfernen.
Mein Plan ist, falls man den alten Riemen entfernt bekommt, mit einem neuen Riemen das Loch im Gehäuse abzudecken.

Zur Funktion kann ich noch nichts sagen. Ich würde es gerne nur mit Batterien betreiben. So wie es von Anfang an vorgesehen war.
Habe gehört, dass die alten Elkos im Radio ein Thema sind. Ich würde auch gern wissen was technisch betrachtet sonst so auf mich zukommt.

Anbei ein paar Fotos zur Veranschaulichung.

Liebe Grüße von Christoph
Dateianhänge
20200714_193230.jpg
Frontansicht
20200714_193357.jpg
Rückansicht mit Antenne
20200714_193658.jpg
Batteriekasten
20200714_195727.jpg
Buchse Außen
20200714_193949.jpg
Buchse Innen

wickerge
Braun-Freak
Braun-Freak
Beiträge: 855
Registriert: 26.05.2009, 21:52

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#2 Beitrag von wickerge » 15.07.2020, 11:16

Hallo Christoph,
Dein T22 sieht wirklich noch sehr gut aus, vor allen Dingen ist es wenig vergilbt, was bei den T22 häufig ein Problem ist. Bei dem Trageriemen ist das Federstahlinnenleben scheinbar noch intakt, so dass er relativ leicht instand zu setzen ist. Ich würde die zerflederten Teile der Unterseite sorgfältig mit Pattex Transparent wieder ankleben - da die Unterseite nicht direkter Sichtbereich sind, bekommt man das recht unauffällig hin. Ich habe schon > 10 solcher Lederriemen auf diese Weise restauriert. Wenn viel Leder fehlt, kann man aus congnacfarbenem Ziegenleder (gibt es bei Ebay) entsprechend etwas anstückeln. Das Loch im Riemen kann man auch mit einem solchen Lederflicken schliessen.

Zu den Federn ebenfalls bei Ebay schauen oder welche aus einem Schlachtgerät (muß kein Radio sein) verwenden.

Die Technik ist relativ robust, zu > 50% läuft das Gerät auf Anhieb. Häufige Fehler sind ein festsitzendes Ton-Regelpoti und im Schaltungsbereich eher defekte Germanium-Transistoren als Elkos.

Herzliche Grüße
Gerhard

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#3 Beitrag von Retrofan » 15.07.2020, 15:52

Hallo Gerhard!

Vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Das hört sich ja alles nicht dramatisch an.
Transparentes Pattex habe ich sogar.
Etwas nähen muss ich dann auch noch.
Die Nähte des Riemens sind nicht mehr da.
Federn werde ich auch irgendwo finden.
Das wird schon.
Vielen Dank für deine Tipps.

Gruß von Christoph

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#4 Beitrag von Retrofan » 16.07.2020, 22:10

Moin Gerhard!

Der Anfang ist gemacht...
Heute habe ich von einem Kollegen zwei Federn für das Batteriefach bekommen.
Dann die Verkabelung der Stromversorgung instand gesetzt und die überflüssige Netzbuchse entfernt.
Sicherheitshalber alles noch mal überprüft, dass ich es nicht verpole.
Ja, und was soll ich sagen, das Radio spielt. Zumindest auf L, M, K. Sogar teilweise richtig gut verständlich.
Am besten spielt es auf Kurzwelle. Da bekomme ich am meisten rein.
UKW ist eher ernüchternd. Viel zu leise. Bekomme gerade mal die stärksten Haussender in Hamburg rein.
Dachte dass es vielleicht an der Antenne liegt, weil die nur in einem Blechstreifen liegt.
Ein bisschen dran gebogen, aber das ist es nicht.
Schalter mit Lautstärkeregler raschelt ein wenig, Klangfarbenregler funktioniert.
Dreht man ihn nach links, wird auch die Lautstärke weniger.
Was kann man machen, damit es mit UKW besser wird?
Schaltplan habe ich da, allerdings keine Layout-Pläne für die Platinen.
Werde mich dann nun um den Trageriemen kümmern.

Viele Grüße von Christoph

Benutzeravatar
henry2
Moderator
Moderator
Beiträge: 950
Registriert: 03.10.2010, 10:39
Wohnort: Markgräflerland

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#5 Beitrag von henry2 » 18.07.2020, 15:33

Hallo Christoph,

nachdem der AM-Empfang soweit zufriedenstellend ist, kommen nur Schaltungsbereiche bzw. Komponenten infrage, die nur für den UKW-Empfang zuständig sind. Ich würde als erstes den Transistor (OC171) der UKW-Eingangsverstärkerstufe im UKW-Teil verdächtigen. Die nachfolgende selbstschwingende Mischstufe (ebenfalls mit einem OC171) kann es nicht sein, da Du sonst überhaupt nichts empfangen könntest. Falls Du keinen intakten OC171 als Ersatz zur Hand hast, probiere es mit einem AF114, andernfalls mit seinem modernsten Nachfolger dem AF124. Leider besitze ich außer dem Schaltplan auch kein Platinen-Layout.

Der OC171 und der AF114 haben die selbe Anschlussreihenfolge. Von unten betrachtet, beginnend mit den drei nahe beieinander liegenden Anschlussdrähten: von links Emitter, Basis, Abschirmung (Gehäuse) und schließlich mit etwas größerem Abstand der Kollektor.

Der AF124 ist kleiner und hat eine völlig andere Anschlussreihenfolge. Von unten betrachtet, beginnend im Uhrzeigersinn nach der kleinen Nase am Transistorgehäuse: 1. Anschluss Basis, 2. Emitter, 3. Kollektor und schließlich die Abschirmung (Gehäuse).

Falls die Erneuerung diese Transistors nicht zum Erfolg führt, ginge ich ans andere Ende des Empfängers und würde nach dem Ratiodetektor schauen. Aber erst mal eins nach dem andern, Du wirst sicherlich wieder über Erfolg oder Misserfolg berichten. Ich wünsche Dir natürlich ersteres!

Viele Grüße

Heinrich

wickerge
Braun-Freak
Braun-Freak
Beiträge: 855
Registriert: 26.05.2009, 21:52

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#6 Beitrag von wickerge » 18.07.2020, 16:56

Hallo Christoph,
bei radiomuseum.org https://www.radiomuseum.org/r/braun_kof ... r_t22.html gibt es den Print von dem ZF-Modul (auch vom NF-Teil). Dort kann man auch als Nichtmitglied Schaltpläne etc herunterladen. Die Transistoren in der ZF-Stufe sind zum Teil in den Alugehäusen, d.h schlecht zugänglich.

Herzliche Grüße
Gerhard

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#7 Beitrag von Retrofan » 18.07.2020, 18:28

Hallo Heinrich, Hallo Gerhard

Vielen Dank für eure Tipps.
Ich konnte beim Radiomuseum die Layouts herunterladen und sehe, dass beide OC 171 mit T2 bezeichnet sind.
Welcher von beiden wäre denn verdächtig defekt zu sein?
Der eine hat C10 + C14 und der andere C3 + C4 um sich herum gepaart.
Leider habe ich keinen einzigen von diesen Transistoren.
Denke aber, dass es wenig Schwierigkeiten gibt zumindest die neueren Typen zu bekommen.
Auf jeden Fall werde ich weiter berichten.

Wünsche Euch einen schönen Sonntag!

Viele Grüße von Christoph

Benutzeravatar
henry2
Moderator
Moderator
Beiträge: 950
Registriert: 03.10.2010, 10:39
Wohnort: Markgräflerland

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#8 Beitrag von henry2 » 18.07.2020, 18:50

Hallo Christoph,

der Verdächtige schmückt sich u.a. mit C3 + C4. Logischerweise sollte er mit T1 bezeichnet sein.

Gruß Heinrich

wickerge
Braun-Freak
Braun-Freak
Beiträge: 855
Registriert: 26.05.2009, 21:52

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#9 Beitrag von wickerge » 18.07.2020, 20:12

Hallo Christoph,
bei den alten Germanium-Transistoren lohnt sich auch immer, mal das vierte Beinchen zu Masse abzulöten. Da ist Kurzschluss nach Masse durch Zinn-Whisker ein häufiger Ausfallgrund. Wenn es dann besser wird, den Transistor trotzdem tauschen.

Herzliche Grüße
Gerhard

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#10 Beitrag von Retrofan » 24.07.2020, 23:13

Hallo Heinrich, Hallo Gerhard!

Ich bin mit dem Radio schon ganz gut vorangekommen.
Konnte heute bei einem alten Radioladen zwei AF 124 ergattern. Diese baute ich ein, doch leider wurde es noch nicht lauter.
Bin ja erstaunt gewesen, dass die alten OC 171 nur in die Platine auf einen Sockel gesteckt sind. Alle Achtung und das 1960. Sehr Servicefreundlich.
Beim weiteren herumprobieren wackelte ich an den Filtergehäusen von Platine T22-052.
Und siehe da, es krachte ziemlich laut und auf einmal war UKW da. Es muss ein Wackelkontakt auf der Platine sein, den ich noch nicht gefunden habe.
Von daher werde ich weiter forschen und hoffentlich den Fehler finden.

Viele Grüße aus Hamburg von Christoph

wickerge
Braun-Freak
Braun-Freak
Beiträge: 855
Registriert: 26.05.2009, 21:52

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#11 Beitrag von wickerge » 25.07.2020, 13:05

Hallo Christoph,
Wackel- und Stossempfindlichkeit des Fehlers könnten auch die schon erwähnten Zinn-Whisker als Ursache haben. Das sind kleine Zinnfasern, die sich im Inneren des Transistor-Gehäuses bilden und Kurzschlüsse verursachen. Bei einem Stoss bröseln die Fasern weg und der Transistor geht (erstmal) wieder.

Herzliche Grüße
Gerhard

Friedel
Braun-Insider
Braun-Insider
Beiträge: 1881
Registriert: 29.09.2009, 13:41
Wohnort: 50321 Brühl

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#12 Beitrag von Friedel » 25.07.2020, 14:17

Ich zitiere den von mir sehr geschätzten Henry2:" ...der UKW-Eingangsverstärkerstufe im UKW-Teil verdächtigen. Die nachfolgende selbstschwingende Mischstufe (ebenfalls mit einem OC171) kann es nicht sein, da Du sonst überhaupt nichts empfangen könntest."
Das grenzt den Bereich stark ein. Planloses Rumprobieren verschlimmbessert meiner Erfahrung nur.

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#13 Beitrag von Retrofan » 25.07.2020, 14:31

Hallo Gerhard!

Gestern baute ich die ZF-Platine aus und siehe da, der Filter mit der Bezeichnung BV 1268 hatte kalte Lötstellen.
Ich lötete dann alles nach was verdächtig aussah und nach dem Zusammenbau erhoffte ich dass es wieder funktionieren würde.
Pustekuchen! Es ist noch stummer als zuvor. Nur ein Rauschen ist vernehmbar und zwar auf allen Wellenbereichen!
Lautstärke lässt sich regeln. Möglicherweise habe ich mir einen neuen Fehler "eingebaut", oder ich habe durch das Nachlöten andere Bauteile "gehimmelt".
Keine Ahnung. Hoffentlich habe ich nicht zuviel kaputtgemacht. Ich gebe Friedel recht, dass planloses Rumprobieren es Schlimmer macht. :wall:
Bei dem ersten Fehler konnte es vermutlich nicht an den Transistoren liegen. Von daher baute ich die Originalen wieder ein.
Es bleibt also weiterhin spannend.

Viele grüße von Christoph

wickerge
Braun-Freak
Braun-Freak
Beiträge: 855
Registriert: 26.05.2009, 21:52

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#14 Beitrag von wickerge » 25.07.2020, 16:16

Hallo Christoph,
jetzt nochmal der Reihe nach: nach dem Wackeln an der ZF-Platine ging das Radio auf UKW. Ging es dann beim wiederholten Einschalten immer noch? Bist Du sicher, dass Du beim Wiedereinbau alle Verbindungen korrekt wiederhergestellt hast? Wann hast Du die Transistoren zurückgetauscht - vor der Aktion mit der ZF-Platine oder nachher?

Herzliche Grüße
Gerhard

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#15 Beitrag von Retrofan » 25.07.2020, 16:43

Hallo Gerhard!

Also, Beim Wackeln an der ZF-Platine ging es auf UKW. Zwischendurch hatte ich es auch ausgeschaltet.
Nach dem Einschalten funktionierte es dann noch. Dann die Lötaktion. Bin mir ziemlich sicher, dass ich danach alle Verbindungen korrekt angeschlossen habe. Ich hatte auch Fotos gemacht.
Vor der Aktion hatte ich die Originalen OC 171 wieder zurückgebaut. Ich hatte sie vorher auch untereinander getauscht. Dies hatte aber keine Auswirkungen.
Werde aber trotzdem nochmal alle Anschlüsse überprüfen. Vielleicht habe ich ja doch was übersehen. War spät geworden gestern.

Vielen Dank für die Super Hilfe von Dir/Euch!! :thumb:

Viele Grüße von Christoph

wickerge
Braun-Freak
Braun-Freak
Beiträge: 855
Registriert: 26.05.2009, 21:52

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#16 Beitrag von wickerge » 25.07.2020, 17:21

Hallo Christoph,
Du hast also auf die OC171 zurückgetauscht und hattest danach noch i.O. UKW-Empfang? Dann wäre der neue Fehler eher im Bereich ZF zu suchen, zumal AM jetzt auch weg ist. Ich würde mal an T4 und T5 die im Printplan angegebenen Spannungen kontrollieren.

Herzliche Grüße
Gerhard

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#17 Beitrag von Retrofan » 28.07.2020, 17:06

Hallo Gerhard,

Habe mich heute wieder ans Radio getraut. Ich schaute auf die Pläne und mir fiel dann auf,
dass ich richtigen Bockmist gemacht habe.
T4 ist wie T1 und T2 in einen Sockel gesteckt. Ich bin mir sicher, dass ich T4 rausgezogen habe.
Jedoch muss ich ihn dann wieder FALSCH herum reingesteckt haben.
So, und jetzt ist er hinne! Jedenfalls stimmt die angegebene Emitterspannung von 0,25V nicht. Die beträgt jetzt 0,5V
und ist somit doppelt so hoch. Beim T5 messe ich statt 1,4V nur 0,9V. Also fast gar nichts.
Damit habe ich mir ein richtiges Ei gelegt.
Werde aber nicht aufgeben. Versuche nun Ersatz zu beschaffen.
Ich melde mich wieder, wenn ich Erfolg habe.

Viele Grüße von Christoph

wickerge
Braun-Freak
Braun-Freak
Beiträge: 855
Registriert: 26.05.2009, 21:52

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#18 Beitrag von wickerge » 28.07.2020, 19:07

Hallo Christoph,
mit dem richtig eingesteckten T4 hattest Du auch auf AM noch keinen Empfang? Die gemessenen Spannungen weichen nicht so stark ab, dass ich mir bezüglich Defekt sicher wäre.
Da der T4 ja gesteckt ist, könntest Du auch versuchen, den Anschluß für Gehäusemasse so weg zubiegen, dass er keinen Kontakt mehr in der Fassung hat.

Herzliche Grüße
Gerhard

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#19 Beitrag von Retrofan » 29.07.2020, 00:04

Hallo Gerhard,

Habe eben nochmal probiert mit nicht gestecktem Massepin.
Leider gibt es keine Verbesserung. Auch nicht auf AM.
Von daher nehme ich stark an, dass der Transistor defekt ist.
Welchen Vergleichsyp könnte man denn nehmen? Wäre es möglich den AF 124 zu probieren?
Davon hatte ich ja 2 Stück besorgt.
Kann T5 durch die Verpolungsaktion auch in Mitleidenschaft gezogen worden sein?
Wie sieht es mit den Dioden aus? Können die auch was abgekriegt haben?

Viele Grüße von Christoph

wickerge
Braun-Freak
Braun-Freak
Beiträge: 855
Registriert: 26.05.2009, 21:52

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#20 Beitrag von wickerge » 29.07.2020, 18:29

Hallo Christoph,
nach der Vergleichsliste bei Radiomuseum.org wäre der AF116 mit gleicher Pinbelegung und AF 126, AF136 und AF200 mit geänderter Anschlussreihenfolge (ähnlich AF124) geeignete Austauschtypen.

Herzliche Grüße
Gerhard

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#21 Beitrag von Retrofan » 30.07.2020, 15:56

Hallo Gerhard!

Neulich nahm ich an, dass T4 einen Schaden erlitten hat. Dem ist nicht so.
Heute operierte ich den T5 aus dem Extragehäuse heraus und somit konnte ich nun
Beide Transistoren vergleichen. Dabei stellte ich fest, dass ausgerechnet T5 beschädigt ist.
Zwischen Basis und Emitter habe ich in beiden Richtungen dasselbe gemessen.
Er hatte dort fast Durchgang. Die Widerstandswerte waren in beiden Richtungen auch gleich.
T4 ist komischerweise in Ordnung. Das Verpolen hat ihm anscheinend nicht geschadet.
Da ich noch zwei AF 124 hatte, probierte ich den einfach aus. Und siehe da....
UKW funktioniert klar und deutlich! :D
Dafür aber L M K nicht so gut. Schätze mal, das ist dem geschuldet, dass der AF 124 nicht ganz richtig ist.
Wenn ich Lust und Muße habe, werde ich den nochmal austauschen. Gegen AF 126.
Nun kann ich mich dann um die Optik kümmern.
Hiermit möchte ich allen herzlich danken, die mir Tipps gegeben haben, damit das Radio nun funktioniert.
Hüppi, Heinrich, Friedel und natürlich dir Gerhard. Vielen Dank! Ihr seid :spitze:

Viele Grüße von Christoph

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#22 Beitrag von Retrofan » 06.08.2020, 22:35

Moin,

Zu guter Letzt habe ich noch T4 und T5, die vormals OC 170 waren, gegen AF 126 getauscht.
Der UKW-Empfang ist nun noch etwas besser geworden.
Die Transistoren konnte ich sehr günstig bei einem alten Radio-Laden in Hamburg bekommen.
Der macht jetzt nichts mehr mit Radios und Elektronik, sondern mit individueller Beleuchtung.
Die alten Transistoren hat er noch aus NOS-Beständen und setzt diese nach und nach ins Netz.
Das war mein Glück, weil der Laden auch noch in meiner Nähe ist und ich sie abholen konnte.
Hier der Link dazu: https://www.radiokoelsch.de/Bauelemente

Desweiteren konnte ich die originalen Batteriekontakte noch retten und zwei fehlende Federn ergänzen.
Die Netzanschluss-Buchse mit den Kabeln entfernte ich komplett.
Eine sinnvolle Verkabelung des Batteriekastens stellte ich wieder her.

Ich fand einen Lederriemen, der exakt die gleiche Farbe hat wie der Originale. Damit schnitt ich einen Flicken
für das Loch der Netz-Buchse zu und verschloss dieses mit Hilfe von 2-Komponenten-Kleber.

Den unteren zerfledderten Lederriemen vom Tragegriff klebte ich vorsichtig mit Pattex-Transparent an.

Dann noch eine äußere Reinigung mit mildem Seifenwasser. Das wars.

Die größten Schönheitsfehler von außen sind halt dieses Loch an der Seite und der nicht komplette untere Riemen des Tragegriffs.
Dies finde ich eigentlich nicht schlimm, denn ein bisschen Patina darf sein und das Radio hat dadurch auch eine eigene Geschichte.

Mir hat die Arbeit an diesem Radio viel Spaß bereitet. Vor allen Dingen habe ich viel dazugelernt.
Dennoch sind solche Radios nicht meins. Lass die Geräte noch so schön sein, oder eine Geschichte erzählen.
Deswegen habe ich mich entschlossen das Radio nicht zu behalten, sondern hier im Forum anzubieten.
Alle Details und noch mehr Fotos findet ihr in der entsprechenden Rubrik.

Nochmals vielen Dank an alle, die sich an dieser Geschichte beteiligt haben.
Ohne Eure Hilfe wäre es schwierig geworden.

Viele Grüße von Christoph
Dateianhänge
20200731_014201.jpg
Batteriekasten instandgesetzt
20200731_180652.jpg
Transistor T5 erneuert
20200731_13333.jpg
Loch verschlossen
20200731_013452.jpg
Riemen geklebt
20200806_215553.jpg
Frontansicht fertig

Benutzeravatar
henry2
Moderator
Moderator
Beiträge: 950
Registriert: 03.10.2010, 10:39
Wohnort: Markgräflerland

Re: Kofferradio T 22 restaurieren

#23 Beitrag von henry2 » 07.08.2020, 16:48

Hallo Christoph,

Glückwunsch zur gelungenen Instandsetzung und Restaurierung Deines T 22 Kofferradios. Großartig, wie Du mit Geduld, Zuversicht und Geschick die verschiedenen Hürden bewältigt hast. :thumb:!

Schöne Grüße

Heinrich

Antworten