ein neuer rasierer von braun

Allgemeines zu den Themen Bauhaus, HfG Ulm usw.
Antworten
Nachricht
Autor
minimalist
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 22.06.2013, 00:29

ein neuer rasierer von braun

#1 Beitrag von minimalist » 15.03.2018, 22:37

Guten Abend allerseits!

zu Weihnachten habe ich einen neuen Rasierapperat aus dem Hause Braun geschenkt bekommen.

Nach nun mehrmonitiger Nutzung möchte ich nun meine Gedanken zum Design in die Runde geben:
Die Kernfunktion, also die Rasur als solches funktioniert tadellos und sogar noch etwas effizienter als bei dem ca. 12 Jahre alten Vorgängermodell (welches klaglos seinen Dienst verrichtet).

Bemerkenswert war nun für mich die Änderung der Philisophie:
Es gibt eine "formschön" gestaltete Lade- und Reinigungsstation. Diese ist aus hochglänzendem Plastik und daher empfindlich was Fingerabdrücke und Staub angeht. Das kann man so machen, aber ich fand die alten mattierten Sachen diesbezüglich praktischer.

Diese Ladestation benötigt zusätzlichen Platz im Bad, oder - wenn sie nicht sinnlos herumstehen soll - Stauraum in Badschränkchen. Platz im Bad ist bei Zusammenleben mit einer Gemahlin eh schon knapp bemessen aber sei es drum...

Eine Evolution fand auch beim Ladekabelstecker statt: Dieser paßt nicht zu den alten Geräten. Als technischen Laien erschließt sich nir der Mehrwert leider nicht ad hoc.

Die Reinigungsfunktion wird nun über eine Kartusche unterstützt, die am Boden der Ladestation einzuführen ist.

Diese Kartusche habe ich nun erstmals gewechselt. Geizig wie ich bin habe ich im Angebot das "Value Pack" mit 4+1 artusche zum Kampfpreis von EUR 25 erstehen dürfen. Dieses Pack war schön verpackt und produziert zusätzlichen Abfall...

Beim Kartuschenwechsel kleckert ärgerlicherweise wohl immer etwas aus der Altkartusche (Stoppeln in Reinigungsflüssigkeit), was sodann wegzuputzen ist. Die Altkartusche muss dann geleert werden, sofern man nicht diese "Suppe" durch den gelben Sack laufen lassen möchte.

Die Neukartusche muss dann irreparabel geöffnet und dann vorsichtig in den Stationsboden eingeführt werden.

Im Gegensatz zu früher ist der Scherkopf nun so konstruiert, dass eine einfache Reinigung mit einer kleinen Bürste nicht möglich ist.

Am Rasierer selbst weist einen eine Statusanzeige auf Ladezustand und Hygiene-Level hin.
Als leicht Zwangsgestörter kann man den Hinweis auf "Hygiene-Ende" leider nicht besonders lange ignorieren.

Zusammengefasst ist die Rasurleistung m.E. sehr gut, die Philosopie des restlichen Produktdesigns aber für meinen Geschmack ziemlich bösartig.

Das dicke Anschlussgeschäft wird - ähnlich wie bei Druckern - mit Verbrauchsgut "Kartusche" hereingeholt.

Wenn Erwin und Walter das wüßten, sie würden sich wahrscheinlich im Grabe umdrehen...

So, da mußte ich mal meine kleine Enttäuschung rauslassen und bitte höflich um Nachsicht.

Also schönen Abend noch!
Stefan

PS: Gerät liegt tadellos in der Hand.

gstae
Experte
Experte
Beiträge: 279
Registriert: 03.02.2010, 15:07
Wohnort: Weserbergland

Re: ein neuer rasierer von braun

#2 Beitrag von gstae » 16.03.2018, 08:47

hallo stefan,
deine liste könnte man noch um einige punkte
ergänzen. hier haben produkt- und marketing-
manager viel zeit und gedanken investiert.
ehrlichkeit, nachhaltigkeit und resursenschonung
spielte dabei keine rolle.
grüße
günter

docm
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 12
Registriert: 12.08.2014, 16:34

Re: ein neuer rasierer von braun

#3 Beitrag von docm » 20.04.2018, 01:11

Kann ich alles so unterstreichen, wobei ich die Kartuschenrasierer schon lange im Einsatz habe. Es gibt auch im freien Markt Refillflüssigkeiten. 2 Liter für Eur 16. Kartusche ausspülen, neu befüllen. So kommst Du mit reduziertem Kunststoffmüllberg deutlich weiter.

Antworten