Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

Sämtliche Gerätetypen Braun atelier
Nachricht
Autor
sven.schnelle
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 94
Registriert: 13.09.2017, 08:18

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#91 Beitrag von sven.schnelle » 22.01.2018, 22:29

Hallo,

die Standby Uhr habe ich jetzt eingebaut. Was noch fehlt ist die Möglichkeit die Uhr von Hand zu stellen (Im Moment hole ich mir die Zeit vom RDS (CT). Timer sollte man noch implementieren, und mir ist aufgefallen das die RDS Dekoderroutine zuviel Rechenzeit verbraucht wenn ein schlechtes RDS Signal empfangen wird - dann ist die Bedienung über Fernbedienung kaum mehr möglich. Das muss ich noch effektiver implementieren.

Ansonsten mangelt mir es jetzt hauptsächlich an 1.778mm Pin-to-Pin Header, sonst könnte man das ganze für interessierte schonmal zugänglich machen. Das Update der Software bei geschlossenem Gerät funktioniert schon seit mehreren Monaten fehlerfrei.

Viele Grüße
Sven

Friedel
Braun-Insider
Braun-Insider
Beiträge: 1688
Registriert: 29.09.2009, 13:41
Wohnort: 50321 Brühl

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#92 Beitrag von Friedel » 23.01.2018, 08:13

Sven Du weißt, dass ich das Projekt sehr interessant finde. Allerdings sollte es an den unterschiedlichen Prozessoren (Sampo, Hitachi, ADS) getestet werden, damit das Projekt auch von "DAUs"umgesetzt werden kann. Z.B. ist es meiner Meinung nach wichtig zu ermitteln, ob der Austauschprozessor mit und auch ohne den aufgelöteten Step-Up Widerständen funktioniert, die auf manchen Prozessorboxen auf der Rückseite der Platine aufgelötet sind. Was hat sich denn von Deiner Seite aus an Arbeiten aufgehäuft? Ein einzelnes Austauschen des Prozessors wird es ja wohl nicht sein. Was ist mit dem Goldcap? Bei dem verwendeten Prozessor wird er wohl überflüssig. Passt die Bauhöhe der Austauschplatine auch in die 2er Prozessorbo (mit eingebautem Sockel) Unabhängig davon ist es nicht so einfach, einen Prozessor aus der Box zu entfernen. Ich persönlich dremel die ICs immer raus. Dann sind sie aber auch defekt. In diesem Fall würde aber ein intaktes IC zerstört. Die Pin Header sind wirklich nicht einfach zu finden Hier habe ich Single Row 40pin Header gefunden. Die müssten gekürzt werden. Der verschickt aber nicht nach Deutschland. Da könnten wir ein Boardmitglied aus USA z.B. fragen. Ist alles etwas umständlich, aber backen kann man sich die Teile nicht.
Zuletzt geändert von Friedel am 23.01.2018, 09:08, insgesamt 2-mal geändert.

sven.schnelle
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 94
Registriert: 13.09.2017, 08:18

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#93 Beitrag von sven.schnelle » 23.01.2018, 08:58

Hallo Friedel,

was ich zumindestens sagen kann ist:

- Der Goldcap kann draufbleiben, ist dann halt überflüssig.
- Stepdown Wandler ist nicht zwingend notwendig
- Der Prozessor funktioniert in 1er und 2er Boxen, mit Pullup Widerständen habe ich das allerdings noch nicht getestet - die hatte ich vorher runtergelötet.
- IR Empfänger muss zwingend auf TSOP4838 umgebaut werden. Der originale hat so langsame Flanken, das ich die Validierung im Prozessor deutlich toleranter machen müsste. Das will ich aber nicht, da das zu mehr Störungen führen würde.
- Die Displayplatine benötigt Stützkondensatoren

Das runterlöten des Originalprozessors dürfte in der Tat die höchste Hürde sein. Wegdremeln ist sicher die einfachste Variante, zerstört nur leider wie du ja schon angemerkt hast den Originalprozessor. Ich habe meine Prozessoren ohne auch nur irgendeine Leiterbahn abzureissen mit einer Entlötpistole rausgelötet, das ist aber verdammt teures Werkzeug das wohl kaum jemand mal eben schnell rumliegen hat.

Eine Option wäre, das ich die Prozessorboxen umbaue, aber soviel Kabel wie da dran hängen (und wie brüchig die sind) würden wohl auch für sehr viel Probleme sorgen. Zumal dann kaum festzustellen ist ob der R4/CC4 jetzt nicht funktioniert weil die Prozessorbox mit dem neuen Prozessor nicht mehr funktioniert oder weil irgendetwas anderes kaputt gegangen ist.

die Bauhöhe ist noch ein Problem - im Moment baue ich den Prozessor mittels mehrerer 64 Pin Sockel ein. Das passt dann gerade so in das R4 Gehäuse, aber nur wenn man den Deckel der Prozessorbox weglässt. Damit das richtig passt, bräuchte man solche Sockel in 1.778mm mit 64 Pins: https://www.alibaba.com/product-detail/ ... c08brozDGT" onclick="window.open(this.href);return false;

Viele Grüße
Sven

Friedel
Braun-Insider
Braun-Insider
Beiträge: 1688
Registriert: 29.09.2009, 13:41
Wohnort: 50321 Brühl

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#94 Beitrag von Friedel » 23.01.2018, 09:19

Alibaba hat wohl Mindest Bestellmenge von 1000. Die Frage ist, ob genügend Leute aufspringen, dass sich das lohnt. 1000 werden es sowieso nicht sein. Aber wenn einige Leute zusammen kommen, müssen sie eben anteilig mehr für die Adapter zahlen. Das ist leider die Krux hier. Es sind zu viele Sparfüchse unterwegs. Das hatten wir auch schon mal mit Nachbauten von Blanko Atelier Fronten.
Es sollte, wenn die RC1 genommen wird ein TSOP1833 oder TSOP4833 sein. Mit dem Step-Down Regler eine Änderung, die ich in der Regel sowieso durchführen würde.
Ja, eine Weller Entlötstation hatte ich in der Firma. Die ist schon ein Traum. Mit normalem Equipment traue ich mir ein zerstörungsfreies Auslöten nicht zu und ich kann löten.
Ich kann Dir eins raten, laß die Finger vom Umlöten einzelner Prozessorboxen. Ich persönlich würde einen Umbau nur machen, wenn das komplette Gerät da ist. So machst ein Teil Du und ein Teil (Abblock Cs, IR Umbau) der User. Wer ist dann schuld, wenn irgend was nicht mehr funktioniert.

Friedel
Braun-Insider
Braun-Insider
Beiträge: 1688
Registriert: 29.09.2009, 13:41
Wohnort: 50321 Brühl

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#95 Beitrag von Friedel » 23.01.2018, 10:25

Ich habe mal angehängt, wie ich Stepdown Regler und IR Diode einbaue. Bei der Diode braucht es die 9V Leitung nicht mehr. Auf dem Foto sieht man, dass sie nicht mehr aufgelegt ist.
Dateianhänge
Stepdown.jpg
IR_vorne.jpg
IR_hinten.JPG

EinHesse
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert: 17.05.2017, 17:02
Wohnort: Großraum Frankfurt

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#96 Beitrag von EinHesse » 23.01.2018, 14:23

Friedel hat geschrieben:Alibaba hat wohl Mindest Bestellmenge von 1000. Die Frage ist, ob genügend Leute aufspringen, dass sich das lohnt. 1000 werden es sowieso nicht sein. Aber wenn einige Leute zusammen kommen, müssen sie eben anteilig mehr für die Adapter zahlen.
Hallo Sven,

ich lese hier seit dem Start des Fadens fasziniert mit und sage nur ... RESPEKT vor diesem Projekt und dem erreichten Stand! Wahnsinn.

Friedels Bemerkung nehme ich mal als Motivation, meinen Finger zu heben. Ich habe einen (weitestgehend) funktionsfähigen, eingemotteten R4/1, ohne Revision. Falls der Zug ins Rollen kommt, könnte ich mir vorstellen, aufzuspringen. Da der Zustand nicht sooo dolle ist, könnte er auch gut als "Übungsobjekt" herhalten. Im Fall eines Falles wäre es nicht so schlimm wie bei einem Top-Gerät.

Weiterhin viel Erfolg!
Stefan
CD5, C3, P3, A2 -> PA4 -> M12, LA Sound
CD2³ -> R2 -> RM5
DD1230R (T+A)

Benutzeravatar
Paparierer
Moderator
Moderator
Beiträge: 1824
Registriert: 28.12.2010, 15:36
Wohnort: 85077 Manching

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#97 Beitrag von Paparierer » 24.01.2018, 10:21

Moin,
hab noch nicht tiefer recherchiert, aber ASSMANN produziert diese Sockel...
...RS will >9€/Stück - wird zwar mit Menge weniger, ist aber nicht wirklich "billig":
https://de.rs-online.com/web/p/dil-sockel/6155178" onclick="window.open(this.href);return false;
Wenn man bei auf der Händlerseite von ASSMANN
http://www.assmann-wsw.com/us/en/distri ... worldwide/" onclick="window.open(this.href);return false;
"Europe" und "Germany" einstellt, kommen zwar noch andere Anbieter, die werden aber kaum weniger verlangen.

Zum Thema Auslöten hab ich eben was bei den Werkzeugen gepostet - die Löt-/Entlötstation finde ich jetzt nicht so teuer. Ist für mich in diesem Fall die Dremel-Alternative.
Grundsätzlich sehe ich das aber wie Friedel: Hier können schon zwei Köche reichen, um den Brei zu verderben. Es kann gut gehen, muss aber nicht. Und dann den Fehler suchen und beheben zu müssen oder gar Diskussionen darüber zu führen, wer was wo wie verbastelt hat muss man sich nicht antun.

Gruß, Gereon
...meistens ist es was Mechanisches...
- wenn es nicht will, wende Gewalt an;
geht es kaputt, hätte es eh gewechselt werden müssen... :wink:

Friedel
Braun-Insider
Braun-Insider
Beiträge: 1688
Registriert: 29.09.2009, 13:41
Wohnort: 50321 Brühl

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#98 Beitrag von Friedel » 24.01.2018, 10:40

@Gereon,

Du hast da was mißverstanden. Es braucht keinen Sockel, sondern Stifte - Stifte. Der Grund ist, dass das IC von Sven ja auf einer Adapterplatine sitzt. Die hat gespiegelt die Lötpads vom Braun Prozessor.
DS1003-03series-1-778mm-connectors-IC-HEADER.jpg
DS1003-03series-1-778mm-connectors-IC-HEADER.jpg (24.38 KiB) 1181 mal betrachtet
Winterprojekt.JPG

Benutzeravatar
Paparierer
Moderator
Moderator
Beiträge: 1824
Registriert: 28.12.2010, 15:36
Wohnort: 85077 Manching

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#99 Beitrag von Paparierer » 24.01.2018, 11:09

Mein Fehler - Du hast natürlich recht!
...meistens ist es was Mechanisches...
- wenn es nicht will, wende Gewalt an;
geht es kaputt, hätte es eh gewechselt werden müssen... :wink:

Friedel
Braun-Insider
Braun-Insider
Beiträge: 1688
Registriert: 29.09.2009, 13:41
Wohnort: 50321 Brühl

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#100 Beitrag von Friedel » 24.01.2018, 13:00

natürlich nicht grundsätzlich :smoke:

sven.schnelle
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 94
Registriert: 13.09.2017, 08:18

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#101 Beitrag von sven.schnelle » 24.01.2018, 22:05

Hallo,

Ich habe gerade den Stepdown Wandler in meinem CC4 eingebaut. Bedeutet Goldcap und D731-D734 raus, Regler + Kühlkörper raus. Danach den neuen Regler eingebaut. Hat ca 30 Minuten gedauert. Ohne die Zeit gestoppt zu haben, denke ich, das man mindestens eine Stunde für IR Empfänger Umbau + Kondensatornachrüstung auf der Displayplatine benötigt. Kommt noch eine Stunde für Aufbau der neuen Prozessorplatine und Einbau in die Prozessorbox dazu. Ich denke unter 2,5 - 3h ist der Umbau nicht zu machen. Und da ist noch keine Zeit für eine Revision dabei, die sich ja bei der Gelegenheit gleich mit anbieten würde.

Bzgl der von Friedel vorgeschlagenen Pin header habe ich mal beim Verkäufer nachgefragt:
Hello friend,
Due to my seller level is below standard in Germany. So ebay does not allow me to sale the goods to Germany. I hope you can understand.
Das klingt jetzt nicht unbedingt so als wollte ich da in den USA über Umwege bestellen...

Viele Grüße
Sven

braunb@r
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 60
Registriert: 30.09.2016, 22:17
Wohnort: Erkrath bei Düsseldorf

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#102 Beitrag von braunb@r » 25.10.2018, 20:50

Hallo Sven,

läuft dein Prozessor zufriedenstellen?

Ich habe da mal eine Frage:
Hast du zufällig auch die Fernbedienmöglichkeiten für den Kassettenrecorder implementiert?
Ich überlege mir, ob ich mir ein Fernbedieninterface für mein ASC Tonbandgerät baue, welches ich dann über den Remoteport T1 oder T2 von meinem R4 steuern könnte. Ich habe die Schnittstelle mal oszillogafiert und es sieht so aus, als ob jedes Kommano 2x gesendet wird, aber die Art der Kodierung ist mir schleierhaft.
Hast du da nähere Infos?

MfG

Rainer

mad max
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: 17.04.2019, 16:44
Wohnort: Rodgau

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#103 Beitrag von mad max » 17.06.2019, 10:52

Hallo Sven,

leider scheint es in deinem Projekt zu einem Stillstand gekommen zu sein. Ich hoffe nicht aus gesundheitlichen Gründen. Ich denke, behaupten zu können, dass das Forum sehr gespannt auf die Fortführung des Projektes und das Endergebnis ist. Sollte es dir nicht möglich sein, oder du kein Interesse mehr hast, das Projekt weiterzuführen, würde ich mich sehr über einen Austausch freuen, da ich gerne meine CC4/2 und R4/2 Prozessoren ersetzen möchte, um das das Problem des „xmit stat“ Fehlers zu korrigieren, da ich an einer neuen Steuerungssoftware arbeite.

Bitte schreib mir eine PN oder besser eine E-Mail. Über jede Antwort würde ich mich sehr freuen.

Grüße Markus
Jeden Tag habe ich ein Grinsen im Gesicht, wenn ich meine Atelier sehe und nutze.

sven.schnelle
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 94
Registriert: 13.09.2017, 08:18

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#104 Beitrag von sven.schnelle » 25.06.2019, 12:49

Hallo Markus/Braunb@r,

ich habe jeweils einen CC4 und einen R4 umgebaut seit mehr als einem Jahr laufen. Funktionieren tut das ganze problemlos. Ich habe das ganze nur aus Zeitgruenden nicht mehr weiterverfolgt. Damit die ganze Arbeit nicht voellig umsonst war, habe ich mich allerdings entschlossen den Sourcecode + PCB Schaltplan/Layout zu veroeffentlichen.

Das ganze gibt es unter: https://git.stackframe.org/cgit/braun_r4/tree.

Vielleicht kann ja der eine oder andere damit noch was anfangen. Die Platine und der Schaltplan sind mit KiCad gemacht. Die Software verwendet den "fastboot" Bootloader von Peter Danegger. Man kann also bequem die Firmware updaten ohne jedesmal den R4 aufzuschrauben.

Viele Gruesse
Sven
Zuletzt geändert von sven.schnelle am 25.06.2019, 13:01, insgesamt 1-mal geändert.

sven.schnelle
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 94
Registriert: 13.09.2017, 08:18

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#105 Beitrag von sven.schnelle » 25.06.2019, 12:55

Noch ein paar Anmerkungen:

Da ich das Design der RC1 im Gegensatz zum Design der Atelier Komponenten nie mochte (sorry :twisted:), verwendet die Software den Philips RC5 Code. Hat den Vorteil das man relativ leicht eine Fernbedienung findet die einem gefaellt. ;-) Sollte man die RC1 bevorzugen, muesste man erst noch den Code anpassen.

Ansonsten faellt mir noch ein:

- Mittelwelle ist nicht implementiert
- Die Memo Taste sucht das gesamte UKW Band durch und speichert alle gefundenen Sender ab
- Loudness kann in 5er Schritten eingestellt werden, nicht nur Ein/Aus wie beim originalen Prozessor
- Durch druecken der FM Taste kann zwischen Sendername, Radiotext und Frequenzanzeige umgeschaltet werden.
- Im Standby wird die Uhrzeit im Display angezeigt (Nur wenn er ueber RDS die schonmal bekommen hat)

Sven

mad max
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: 17.04.2019, 16:44
Wohnort: Rodgau

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#106 Beitrag von mad max » 25.06.2019, 13:57

Hallo Sven,

zunächst mal einen riesen Dank, das du dich gemeldet hast und die Informationen für die Allgemeinheit zur Verfügung stellst.
Ich habe mir bereits eine R4/2 und ein mega2560 Experimentierboard und entsprechende Kabel besorgt, um so zunächst das Projekt zu starten. Brauche ich jetzt nicht mehr :D . Alle CC4’s und R4’s /2 die ich bis lang hatte/habe sind die Prozessoren gesockelt. Somit muss ich die gefährlichste Arbeit schon nicht mehr machen (Prozessor rauslöten und sockeln). :wow:
Ich würde gern das Projekt weiterführen und ergänzen (MW, RC1, etc).
Hierzu würde ich mich sehr freuen, wenn du dich bei mir kurz persönlich per E-Mail/PN meldest, da ich noch ein paar Fragen habe, die ich nicht hier ausbreiten möchte (technische Fragen eines Laien).

Grüße Markus
Jeden Tag habe ich ein Grinsen im Gesicht, wenn ich meine Atelier sehe und nutze.

mad max
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: 17.04.2019, 16:44
Wohnort: Rodgau

Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#107 Beitrag von mad max » 08.08.2019, 21:52

Hallo Miteinander,

hier ein kleines Update von der Prozessorfront an alle, die sich dafür interessieren.
Nachdem ich Sven dazu bringen konnte, seine Daten uns zur Verfügung zu stellen, habe ich begonnen, ein Platinenlayout zu erstellen. Leider ist es weder braunb@r noch mir gelungen, eine Platine mit den Daten in KiCad zu erstellen. Ich habe dann das Ganze in EasyEDA importiert und konnte dort erfolgreich das Layout von Sven umsetzen (Version 1.0).
Sven verwendet einen Sockel und eine Stiftleiste. Die Stiftleiste hat er von unten an die Platine gelötet. Ich habe mir ein paar Leisten besorgt und auf einer Testplatine das ganze versucht nachzustellen. Leider nur mit mäßigem Erfolg. Wenn die Stiftleiste nicht durch einen Sockel in Form gehalten wurde, hat sie sich nach oben verzogen. Mit Sockel geht es ohne verziehen, aber er stört beim Löten. Je nach Stiftleiste wird das Ganze dann auch ziemlich hoch.
Hinzu kam, dass die Dicke der Stifte die Klammern im originalen Sockel ziemlich auseinander drückten, so dass ich befürchten muss, das später der original Prozessor nicht mehr fest sitzt.

In der Version 1.1 habe ich dann die ATEML nach links verlegt, wo in einer /1 viel Platz ist. In einer /2 ist die kleine Platine für die Display-Versorgung im Wege. Ersetzt man die durch einen StepDown, kann man viel Platz wie in einer /1 erhalten. Man kann dann die Stiftleisten wesentlich einfache einlöten, da sie nicht aufgelötet werden, sondern durchkontaktiert sind. Man muss aber einen zweiten Sockel verwenden der die Klammern des originalen Sockels schont.

In den Versionen 1.2, 1.3 und 1.4 ist der ATMEL wieder in der Mitte gewandert. Ich habe dann versucht, mit einem zusätzlichen Sockel zu arbeiten, um die eigentliche Platine etwas höher und breiter zu bekommen und somit die Länge zu verringern. Das Problem ist dann, dass das Ganze zu hoch wird.

Nach Urlaub und unendlich langem Suchen und mehreren Anfragen habe ich nun die optimale Lösung gefunden. Es gibt einen Sockel von Mill-Max:
https://www.mouser.de/datasheet/2/273/128-259772.pdf
Er ist ein sogenannter GULL WING SHRINK DIP HEADERS, d. h. er wird auf die Platine gelötet wobei die zu lötenden Pins um 90° abgewinkelt sind. Und er hat Pins und keine Hols. Somit kann man ihn „über Kopf“ benutzen. Mouser ist der einzige, bei dem ich den Sockel als Mindermenge bestellen konnte. Alle anderen haben Mindestabnahmen von 50 (>600€) und mehr. Leider hat Mouser ihn nicht auf Lager, so dass es ein bisschen dauern kann. Dann kann ich das Layout nochmals anpassen und eine erste Testplatine mit kompletter Bestückung anfertigen. Das wird dann um Ende September sein.

Soweit erstmal von der Hardware-Front.

Gruß Markus

PS:. Wer sich die Layouts ansehen will muss sich auf EasyEDA.com anmelden und mir sein Login zukommen lassen. Das Tool ist kostenlos und ich finde, es ist eine gute Alternative zu KiCad.
Jeden Tag habe ich ein Grinsen im Gesicht, wenn ich meine Atelier sehe und nutze.

mad max
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: 17.04.2019, 16:44
Wohnort: Rodgau

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#108 Beitrag von mad max » 05.09.2019, 18:59

Hallo Miteinander,
ein kleines Update von der Prozessorfront:
Mouser hat nun die Sockel geliefert. Sie haben meine Erwartungen voll und ganz erfüllt. Wie man anhand der Bilder erkennen kann, kann man mit diesen nun die Platine unter die Abdeckung des Prozessorboards bekommen und es ist noch etwas Platz. Anhand von Bild 5 kann man deutlich die Höheneinsparung erkennen. Die Platine, die ich als Beispiel verwendet habe, ist nicht die zukünftige Prozessorplatine. Es ist eine Experimentierplatine, mit der ich zunächst die Software prüfen und anpassen werde, da ich einige Pins am Atmel umgelegt habe.

Bild 6 zeigt das aktuelle Layout. Ich habe links oben eine USB Anschluss hinzugefügt. Der CP2102 wird dann vom USB Anschluss mit Strom versorgt, nicht vom Board, um den StandBy-Stromkreis nicht zusätzlich zu belasten. Des Weiteren habe ich rechts (Y3) einen Quarz für die RTC und die Timer Funktion des CC4/R4 hinzugefügt, da der Timer des Atmel sehr ungenau ist und im StandBy Betrieb das RDS Signal nicht empfangen werden kann. Und unten eine zusätzliche Absicherung (L1, C11) für analoge Pins, die digital verwendet werden. Vermutlich nicht notwendig, aber sicher ist sicher.

Gruß Markus
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild
Jeden Tag habe ich ein Grinsen im Gesicht, wenn ich meine Atelier sehe und nutze.

Benutzeravatar
brauni
Experte
Experte
Beiträge: 336
Registriert: 22.01.2010, 23:14

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#109 Beitrag von brauni » 06.09.2019, 22:38

Hallo Markus

Spannend was du da machst. :thumb: Führst Du das Projekt von Sven weiter oder arbeitet ihr gar zusammen?

Wenn Deine Lösung fertig ist und Du diese anbieten würdest, wäre ich sehr interessiert. Falls Du mal Zeit hast, wäre es toll, wenn Du ein kurzes YouTube-Filmchen online stellen und die jetzigen Funktionen zeigen könntest. Vielleicht steigt dann Braun (über Pure) auch mit einer neuen Atelier wieder ein (man darf ja zumindest davon träumen). :D :D

Technische aktuelle Atelier's könnte man meiner Meinung nach (theoretisch) ohne Probleme wieder ins Schaufenster stellen - sie sind immer noch zeitlos schön. Und dies ist ja ein tolles Kompliment für den Designer.


Wünsche ein schönes Wochenende.
Doni


R4, CC4, PA 4/2, PA 4/1, C 4, CD 5/2, P4, TV 3, VC 4, R 2, CD 2/3, C 2/3, A2, T2, C2, A1, T1, RS 1, PC 1 & einfach alles was schön ist!

mad max
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 11
Registriert: 17.04.2019, 16:44
Wohnort: Rodgau

Re: Winterprojekt: Prozessor für R4/CC4

#110 Beitrag von mad max » 09.09.2019, 13:11

Hallo brauni,
ja, ich führe das Projekt von Sven weiter und werde es noch auszubauen. Mein Ziel ist es, auf dem 50. Braun-Forum was zeigen zu können.
Nein, Leider habe ich keinen Kontakt zu Swen. Ich habe es mehrfach via der Mail-Adresse in seinem GitHub versucht. Ohne Erfolg. Ich arbeite mit braunb@r zusammen, der mich ein wenig bei der Schaltung berät.
Das mit dem Film ist so eine Sache. Werd mal drüber nachdenken. :)

Mein Ziel ist es, bis Ende Oktober eine fertige Platine zu haben und bis Ende November auch die Software. Swen hat einige Funktionen nicht eingebaut (z.B. Timer-Programmierung, Eingangespegel-Angleicheiung). Eine Road-Map werde ich mal in den nächsten Tagen einstellen.

Frage an alle: nutz oder het jemand jemals die Timer-Programmierung genutzt. Aktuell abe ich für die RTC einen 32k Quarz vorgesehen. Ich überlege, den aber rauszunehmen und die Uhrzeit einmal am Tag/in der Woche via RDS zu korrigieren, indem ich das Gerät aus dem StandBy hole und das Radio lautlos einschalte und das RDS-Signal auslese und dann wieder in den StandBy gehe.

Ich habe die Platine noch ein wenig verkleinert und versuche, alle Steckerleisten gewinkelt unter das Board im RM 1.27 zu verlegen. Aktuell bin ich dabei, die BOM-Liste zu erstellen. Ins Auge gefasst hatte ich digikey, mouser, Reichelt und Farnell. Die ersten beiden sind bereits Aufgrund von Kosten ausgeschieden. Leider hat Reichelt auch nicht alles im Programm (bei denen bekomme ich nicht die notwendigen Quarze und Steckerleisten), so dass ich den Teil bei Farnell bestellen muss. Das größte Problem sind die Quarze. Hier muss ich ggf. das Layout nochmals anpassen.
Des Weiteren bin ich noch auf der Suche nach einem Platinen Hersteller. Folgende habe ich mal rausgesucht (5 Stück, 10 Tage):

China: Güstig, Lieferzeiten können auch schon mal stark abweichen.
JLCPCB: https://jlcpcb.com/
Elecrow Technology: https://www.elecrow.com/

Deutschland: lohnt sich nur, wenn es sehr schnell gehen muss und der Preis keine Rolle spielt.
Leiton: https://www.leiton.de
EuroCircuits: https://be.eurocircuits.com

Frage an alle: - kennt jemand einen PCB Hersteller der zwischen China (ca. 5 Stück, 30€ mit 10 Tage Versand) und Deutschland (ca. 5 Stück, 70€ mit 10 Tage Versand) liegt.
- hat jemand Erfahrung mit denen oder anderen?

brauni, vielen Dank für dein Interesse und Zuspruch.

Soweit erstmal von der Prozessor-Front. Weiteres folgt.

Gruß Markus
Jeden Tag habe ich ein Grinsen im Gesicht, wenn ich meine Atelier sehe und nutze.

Antworten