Impedanz

Receiver und (Vor-)Verstärker außerhalb atelier/regie/slim line
Antworten
Nachricht
Autor
Sito
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 01.07.2020, 16:10

Impedanz

#1 Beitrag von Sito » 12.07.2020, 13:47

Hab da mal eine Frage:
Ich möchte an meinem A2 an den Lautsprechausgang "1" LS150 anschließen (8 Ohm)
an Lautsprecherausgang "2" LS 200 anschließen (4 Ohm) und mit einem zusätzlichen Schalter Sansui SPX - 8900 (8 Ohm) separat oder miteinander laufen lassen.
(Der Umschalter ist ein nedis ASW 12652BK)
D.h. Es konnen so wohl nur die LS 150, als auch nur die LS 200, als auch nur die Sansui als auch alle drei Paare laufen.
Schadet das den Verstärker oder den Boxen? (wegen Impedanz)

EinHesse
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 17.05.2017, 17:02
Wohnort: Großraum Frankfurt

Re: Impedanz

#2 Beitrag von EinHesse » 14.07.2020, 17:22

Hallo Sito,
an einem Ausgang würde ich 4 Ohm nicht unterschreiten.
Bei 2 Paar LS mit 4 und 8 Ohm an einem Ausgang parallel betrieben ergibt sich ein ungefährer Gesamt-Wiederstand Rges = (R1 * R2) / (R1 + R2) = ( 4 * 8 ) / ( 4 + 8 ) = 32 / 12 = 2,67 Ohm
--> Erheblich höherer Strom
--> Mehr Hitzeentwicklung
--> Überlastung der Endstufen
Diesen Streß würde ich meinem A2 jedenfalls nicht zumuten.
Wenn der Verstärker überlastet ist (z.B. "clippt") können auch die LS beschädigt werden. Nur wenn du Glück hast, spricht die Schutzschaltung im A2 vorher an.
Gruß,
Stefan
CD5, C3, P3, A2 -> 2 x PA4 -> M12
T+A DD1230R
CD2³ -> R2 -> RM7

Benutzeravatar
Paparierer
Moderator
Moderator
Beiträge: 2061
Registriert: 28.12.2010, 15:36
Wohnort: 85077 Manching

Re: Impedanz

#3 Beitrag von Paparierer » 14.07.2020, 19:35

Servus Stefan,
ich mag ja falsch liegen, dann bitte korrigiert mich!! - aber für mich bedeutet das in Konsequenz, weil der A2 nur einen 2-Kanal-Endverstärker hat,
dass beim Parallelbetrieb von je einem 8 Ohm (LS150) und einem 4 Ohm (LS200) Lautsprecherpaar an den Terminals 1 und 2 bereits 2,67 Ohm beim Endverstärker anliegen.
Wenn dann noch die Sansui-Boxen dazugeschaltet werden, kommt dann ( 2,67 x 8 ) / ( 2,67 + 8 ), also hauchdünn über 2,00 Ohm heraus.
(Da ist es dann letztlich auch egal, ob die 8 Ohm-Lautsprecher parallel an der einen, und die 4 Ohm an der anderen Lautsprechergruppe hängen, da kommt das Gleiche raus...)

Damit kommt doch als Lösung nur in Betracht, über ein Y-Kabel beim Pre Out zwei Endstufen zu betreiben...
...und dann an der einen Endstufe die 8 Ohm-Paare und an der anderen das eine 4 Ohm-Paar (und nur das eine!).

So weit richtig??

Gruß, Gereon
ich freue mich, wenn es regnet
...weil es auch regnet, wenn ich mich nicht freue

EinHesse
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 45
Registriert: 17.05.2017, 17:02
Wohnort: Großraum Frankfurt

Re: Impedanz

#4 Beitrag von EinHesse » 14.07.2020, 20:28

Guten Abend Gereon,

wenn beim A2 beide LS Anschlüsse aktiviert sind, wird die Stromversorgung der Endstufen angepasst (weniger Spannung, höhere maximale Ströme). Wenn man genau hinhört, hört man ein Relais klicken. Dadurch kann der A2 an beiden Terminals 4 Ohm Lautsprecher sicher befeuern. Dann gibt es natürlich weniger maximale Leistung je LS-Paar. Deswegen ist es nicht egal, an welchen Terminals die verschiedenen LS angeschlossen werden.

Hoffentlich war das jetzt einigermassen verständlich formuliert.

Ach ja, diese Anpassung der Stromversorgung machen mindestens auch R2 und PA4, bei den anderen weiss ich es nicht.

Gruß, Stefan
CD5, C3, P3, A2 -> 2 x PA4 -> M12
T+A DD1230R
CD2³ -> R2 -> RM7

Benutzeravatar
Paparierer
Moderator
Moderator
Beiträge: 2061
Registriert: 28.12.2010, 15:36
Wohnort: 85077 Manching

Re: Impedanz

#5 Beitrag von Paparierer » 15.07.2020, 21:24

Jau Stefan,
ich vermute jetzt mal, dass ich das verstanden habe. :wink:
Rein rechnerisch kommt zwar das gleiche raus, wenn alle Lautsprecher befeuert werden: 2 Ohm
Ich denk mir aber, es wäre besser*, wenn an den zwei Anschlusspaaren jeweils 4 Ohm angeschlossen wären, wenn beide befeuert werden,
und nicht an einem 2,67 Ohm und am anderen 8 Ohm...
edit: ...weil diese Schutzschaltung NUR DANN aktiviert wird, wenn beide Lautsprechergruppen angeschaltet werden.

Dazu müssten dann
die beiden 8 Ohm-Paare über den externen Schalter an der einen und
das 4 Ohm-Paar an der anderen Lautsprecher-Gruppe angeschlossen sein.
Betriebsmodi dann...
A) das 4 Ohm-Paar
B) ein 8 Ohm-Paar
C) das andere 8 Ohm-Paar
D) beide 8 Ohm-Paare
E) beide 8 Ohm-Paare und das 4 Ohm-Paar

* "besser" - das bringt mich zu der Frage,
Wie wirkt sich das auf den Verstärker aus, wenn Lautsprecher unterschiedlicher Impedanzen (4 Ohm und 8 Ohm, oder eben 2,67 Ohm und 8 Ohm) angeschlossen werden?

Gruß, Gereon
ich freue mich, wenn es regnet
...weil es auch regnet, wenn ich mich nicht freue

Antworten