Phonar A 203 Restauration

Alles, was nicht in die Rubrik oben drüber passt
Antworten
Nachricht
Autor
Rockalore
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 17
Registriert: 08.07.2020, 14:57
Wohnort: Celle

Phonar A 203 Restauration

#1 Beitrag von Rockalore » 20.10.2020, 20:19

In meiner Sturm und Drangzeit war meine erste "richtige" (Stand-)Lautsprecherbox die Phonar A506. Mich hat besonders das Konstruktionsprinzip mit dem zweiten, identischen innenliegenden Treiber und der spartanischen Frequenzweiche fasziniert.
Bild
Die Box ging, mit dem richtigen Verstärker, damals ein Akai AM-95 extrem tief hinab und sorgte reichlich Gänsehaut. Irgendwann kam wie es kommen musste... die Frau zog ein, die Anlage aus.

Nun hatte ich neulich die Gelegenheit ein Paar A203 für einen echten Schnapperpreis zu bekommen. Es handelt sich hierbei um die kleine Schwester, bei weitem nicht so leistungshungrig, passt super zum A1 und hat eine wohnraumtaugliche Größe.

Der Preis lässt natürlich auf den Zustand schließen:

Das Furnier: geschrumpft und an den Kanten beschädigt,
Bild
Die Alukörbe der Vifa Chassis sind ausgeblüht
Bild
Das verbaute Kabel hat Grünspan angesetzt
Bild
Die Hochtöner sind unterschiedlich laut - hier ist das Ferrofluid offensichtlich eingetrocknet

Ein Folienkondensator ist defekt, der angeschlossene HT spielt leiser als an der anderen Seite.
Bild


Also frisch ans Werk, Ärmel hochgekrempelt und losgelegt.

Die Körbe habe ich angeschliffen und bereits mit Röstumwandler vorbehandelt, damit habe ich im Jukebox Bereich gute Erfahrungen gemacht.

Bild

Aus dem inneren der Lautsprecher habe ich diverse Fremdkörper entfernt... wozu sich Bassreflexöffnungen doch so alles eignen. :smoke:

Neues Ferrofluid und zwei MKP;s sind geordert, Schwarze Farbe für die Körbe (Hammerite Ultima), schwarze Beize und neues Kabel habe ich noch im Fundus.
Bild

Fortsetzung folgt...

Viele Grüße, Stefan

Rockalore
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 17
Registriert: 08.07.2020, 14:57
Wohnort: Celle

Re: Phonar A 203 Restauration

#2 Beitrag von Rockalore » 24.10.2020, 19:28

Tatsächlich hatte der eine MKP statt 2,2 uF nur noch eine Kapazität von 1,3 uF.
Bild
Von dem sehr netten und zuvorkommenden Phonar Kundendienst habe ich zudem erfahren das der Wert des Kondensators ab 1992 von 2,2uF auf 3,3uF geändert wurde. Dieses habe ich bei der Neubestückung gleich angepasst.
Bild
Ansonsten sind die Körbe nun überarbeitet.
Bild

Viele GRüße,

Stefan

Antworten