Knacken bei Regie 501 k

Sämtliche Steuergeräte (Receiver) Braun regie
Antworten
Nachricht
Autor
holger63
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 12.01.2018, 02:05

Knacken bei Regie 501 k

#1 Beitrag von holger63 » 12.01.2018, 02:16

Hallo,

ich habe mir nun einiges hier schon durchgelesen und mich jetzt mal angemeldet, da ich trotzdem noch Hilfe oder Ideen suche..
Also erstmal hallo zusammen! :beerchug:
Ich besitze einen Regie 501 k, der leider Knackgeräusche macht. Das hört sich an wie ein Knacksen von einer Schallplatte und kommt alle paar Sekunden. Es ist lautstärkeunabhängig, auch bei zugedrehtem LS-Poti bleibt es.
Ausserdem rauscht der Verstärker, allerdings erst wenn man weiter aufdreht, das ist bei so einem alten Gerät ja zu verschmerzen, oder dürfte das gar nicht sein?
Auf der Endstufenplatine sind alle Elkos neu, sowie der große im Netzteil.
Die Vorstufe scheidet als Fehler ja wohl aus, da lautstärkeunabhängig.. Eventuell liegt es an Transistoren in der Endstufe, hat jemand Erfahrungen mit dem Problem?

Gruß
Holger

gecko10
Braun-Kenner
Braun-Kenner
Beiträge: 606
Registriert: 29.09.2009, 07:42

Re: Knacken bei Regie 501 k

#2 Beitrag von gecko10 » 12.01.2018, 08:04

Hallo Holger,auf beiden Kanälen?
Gruss
Gerhard

holger63
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 12.01.2018, 02:05

Re: Knacken bei Regie 501 k

#3 Beitrag von holger63 » 12.01.2018, 11:22

Hallo,

ja das Knacken ist mittig. Dachte jetzt auch schon, dass es dann ja kaum ein Transistor sein kann, eher das Netzteil?

gecko10
Braun-Kenner
Braun-Kenner
Beiträge: 606
Registriert: 29.09.2009, 07:42

Re: Knacken bei Regie 501 k

#4 Beitrag von gecko10 » 12.01.2018, 11:53

Um sicher zu gehen würde ich erst mal einen Lautsprecher ausstöpseln,dann den andern.
Gruss
Gerhard

Benutzeravatar
raimund54
Braun-Insider
Braun-Insider
Beiträge: 1245
Registriert: 03.01.2009, 20:23
Wohnort: 64295 Darmstadt

Re: Knacken bei Regie 501 k

#5 Beitrag von raimund54 » 12.01.2018, 12:44

Hallo Holger,

bist Du sicher, dass es das Regie selbst ist?

Ich hatte immer wieder knacksen in einer meiner Anlagen, recht unregelmäßig. Ich kam irgendwann dahinter, das es von einer Pumpe im Keller herrührte. Immer wenn die Pumpe ansprang knackste es in der Anlage. Also habe ich in der Steckdose an der Wand einen Entstörkondensator, wie er in den Braungeräten am Netzeingang sitzt (68 nF/275 V~), eingebaut und seitdem ist Ruhe.

Andere Kandidaten, die evtl. Knackser von aussen verursachen können, sind Waschmaschine, Wäschetrockner usw. Forsche mal danach, ob bei Dir so etwas in Frage kommt.

Sonst könnte es noch der Gleichrichter im Netzteil sein, evtl. Entstörkondensatoren im Netzteil.

Gruß,

Raimund

holger63
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 12.01.2018, 02:05

Re: Knacken bei Regie 501 k

#6 Beitrag von holger63 » 12.01.2018, 13:42

Hallo,

es ist definitiv auf beiden Kanälen. Es ist ja nicht laut, aber es stört halt.. und es muss ja ein Fehler sein.

Der Entstörkondensator noch vor dem Trafo ist ja, soweit ich weiss, schon verbaut, und das Knacken tritt nur bei dem Regie auf, bei anderen Verstärkern nicht. Ich denke ich werde mal im Netzteil dann auch alle Cs tauschen und den Gleichrichter. Wenn es den so noch gibt.. Was könnte ich denn da als Ersatz nehmen?

Und dann habe ich jetzt "neu" noch einen 520, bei dem alle Lampen leuchten, er gibt nur leider überhaupt keinen Mucks von sich. Da werde ich aber bei Gelegenheit besser einen eigenen thread aufmachen :mrgreen:

Noch eine andere Frage: Wenn ich auf Forenübersicht gehe und da "Regie-Reihe" anklicke, komme ich in diesen Bereich, aber dieser Thread wird nicht angezeigt? Ich kann ihn nur unter "neue Beiträge" erreichen..
edit paparierer: In der Liste in einem Verzeichnis sind "oben" (= zuerst) wichtige Threads "festgepinnt" (Icon: Wolke mit "!"), darunter kommen nach Aktualität alle anderen Beiträge (Icon: Kreis mit Blatt). Dieser hier ist momentan der aktuellste, folgt also direkt unter den "Wölkchen". :wink:

Gruß
Holger

ps hab den Gleichrichter schon bei Reichelt gefunden: B40C5000-WW+ :: Brückengleichrichter -WW+ 5,0/3,3A 40VAC
Der sollte es ja tun.

gecko10
Braun-Kenner
Braun-Kenner
Beiträge: 606
Registriert: 29.09.2009, 07:42

Re: Knacken bei Regie 501 k

#7 Beitrag von gecko10 » 12.01.2018, 15:31

Hallo Holger,nächster Punkt,die Steckverbindungen checken,möglicherweise ist ein Kontakt korrodiert.Auch die Leiterbahnen auf der Netzteilplatine auf Unterbrechung kontrollieren.
Gruss
Gerhard

holger63
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 12.01.2018, 02:05

Re: Knacken bei Regie 501 k

#8 Beitrag von holger63 » 12.01.2018, 16:04

Hallo,

danke schon mal an alle Beteiligten!
Stecker und Leiterbahnen und Lötstellen sehen alle noch sehr ordentlich aus.
C803-806 habe ich jetzt getauscht, hatte ich noch da, dabei habe ich gesehen dass C809 angebrochen ist. Muss ich leider bestellen, wie auch C802 und 808 sowie den Gleichrichter.
Mal sehn was es bringt..

Ja und wenn man die "Wölkchen" durchschaut, klappts auch mit den Nachbarn :D

Jetzt baue ich erstmal alles wieder zusammen bis die bestellten Teile da sind.

Gruß
Holger

gecko10
Braun-Kenner
Braun-Kenner
Beiträge: 606
Registriert: 29.09.2009, 07:42

Re: Knacken bei Regie 501 k

#9 Beitrag von gecko10 » 12.01.2018, 17:10

Holger,eins noch:Wenn du bestellst,bestell am besten noch einen Entstörkondi vom Typ X2 mit,laut Schaltplan ist der im 501 noch nicht eingebaut.Der kommt auf die Netzspannungsseite nach der Sicherung.
Gruss
Gerhard

holger63
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 12.01.2018, 02:05

Re: Knacken bei Regie 501 k

#10 Beitrag von holger63 » 12.01.2018, 18:37

Hallo Gerhard,

gute Idee, der ist tatsächlich nicht verbaut, wie ich fälschlicherweise dachte.
Leider habe ich aber schon bestellt :roll:

Gruß
Holger

bernie
Routinier
Routinier
Beiträge: 169
Registriert: 14.05.2011, 22:59

Re: Knacken bei Regie 501 k

#11 Beitrag von bernie » 15.01.2018, 16:20

Hallo,
besonders verdächtig sind immer, sofern in dem Gerät verbaut, graue Plastikelkos von Siemens. Die Endstufe ist ja bereits instandgesetzt - da zerbröseln ja die C614/C615 und die 7er auf dem anderen Kanal regelrecht. Sieh dir auch mal den C305, den großen stehenden Elko links auf der ZF-Platine an. Ich würde auch über einen zweiten Verstärker die Vorverstärkersignale ausgeben, um die Fehlerquelle weiter einzugrenzen.

Mich macht v.a. dein Hinweis auf die Laustärkeunabhängigkeit stutzig. Da fehlt mir im Moment die Fantasie für eine plausible schaltungstechnische Ursache im Verstärker. Welche Knackser sind denn symmetrisch und werden nicht verstärkt? Der Schaltfunke eines Relais von einem Kühlschrankmotor, der übers Netz oder die LS-Zuleitungen "empfangen" wird, käme in Frage, wenn es keine Funkenlöschung (mehr) gibt. Gibt es in der Nähe ähnliche Verbraucher, die sich hin und wieder ein- und ausschalten? Der schon geäußerte Gedanke mit der Umwälzpumpe erscheint plausibel.
mfg berni

Benutzeravatar
Wilhelm
Braun-Freak
Braun-Freak
Beiträge: 810
Registriert: 19.01.2009, 03:06
Wohnort: Mount Forest, Kanada

Re: Knacken bei Regie 501 k

#12 Beitrag von Wilhelm » 15.01.2018, 17:09

Hallo Gerhard,
der Entstoerkondensator sollte im CEV501 serienmaessig eingebaut sein (siehe Bild) auch wenn er nicht im Schaltplan eingezeichnet ist. Beim 500er ist das nicht der Fall.

Gruss
Wilhelm
P1010098.JPG

holger63
Neuling
Neuling
Beiträge: 6
Registriert: 12.01.2018, 02:05

Re: Knacken bei Regie 501 k

#13 Beitrag von holger63 » 26.01.2018, 22:13

Hallo,
leider kam ich in der letzten Zeit nicht dazu, weiter zu testen.
Heute habe ich aber den Gleichrichter und die kleinen Kondis im Netzteil, von denen einer ja angebrochen war, getauscht.
Ergebniss: keine Änderung. Super.
Einen Entstör-C hatte ich ja leider nicht mitbestellt, weshalb ich jetzt einfach probeweise mal einen 0,1µF MKP mit 800 V Spannungsfestigkeit eingelötet habe. Es ist nämlich doch keiner vorhanden gewesen.
Und jetzt: Ruhe!!!!!! Wenn noch etwas knackst, dann ist es die Schallplatte :D

Das wundert mich schon, weil ich nicht weiss, wo diese Störung herkommt, da sie zu jeder Tageszeit auftrat, und auch quantitativ eigentlich immer gleich. Aber egal, Problem erstmal gelöst.
Natürlich kommt der MKP wieder raus und ein ordentlicher Entstörkondensator rein.

Und vielleicht sollte ich den alten Gleichrichter, der ja unschuldig war, auch wieder einlöten, um die alten Spannungen wieder herzustellen. Schau mer ma..

Vielen Dank jedenfalls an alle Beteiligten,
Holger :beerchug:

andreas schnadt
Moderator
Moderator
Beiträge: 1875
Registriert: 16.09.2010, 14:50
Wohnort: Leverkusen

Re: Knacken bei Regie 501 k

#14 Beitrag von andreas schnadt » 26.01.2018, 22:35

Gratulation Holger, Problem erfolgreich gelöst; manchmal hilft der Zufall oder die Intention besser als erwartet! Dann genieße jetzt den knackfreien Empfang!
Gruß Andreas
Viel Freude beim Hören !

Antworten