RS1 Probleme, Lösungen und Frage (Rasseln im Kanal)

Mit der Studio Line hat Braun zwischen 1978 und 1981 das HiFi-Konzept slim line eingeführt.
Antworten
Nachricht
Autor
alpine
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 25.05.2020, 15:42

RS1 Probleme, Lösungen und Frage (Rasseln im Kanal)

#1 Beitrag von alpine » 29.05.2020, 15:59

Servus, ich habe mich gerade hier angemeldet und Vorschriftsgemäss vorgestellet. Zuerst danke an alle Tipps die ich hier als anonymer Leser aufgegriffen habe :D

also, ich habe 2x RS1/PC1 Kombos die ich im versch. Zuständen via Kleinanzeigen lokal gekauft habe. Alle vier Teile habe ich anschliessend überholt bzw. instandgesetzt.
Zuerst konnte ich mich auf eienen (laufenden) Gerät austoben und nach jeden Aktion habe ich Funktion geprüft inkl. Musik. Der läuft prima und Klang ist sehr gut!

Mit den zweiten (RS1) Patient hatte ich mehr zu tun. Hier meine Erfahrungen, Probleme und Lösungen und mehr Bitte um Hilfe.

- PROBLEM 1: Lässt sich nicht einschalten: Beide Sicherungen an der Hauptplatine (SR803/804) durchgebrannt bzw. brantten immer wieder durch. LÖSUNG: Übeltäter war ein grosser ElKo C816 (470uF) war kurzgeschlossen. Ersetzt.
- PROBLEM 2: Eine Endstufe ging nicht.Transistoren liefen heiss und Spanung (Bias) gemessen auf diese eine Stufe war 1.3V statt 30mV. LÖSUNG: Übeltäter war ein Transistor T603 (BC548B) kaputt. Ersetzt mit und alles wieder ok.
- PROBLEM 3: Wo misst man die 30V für Endsutufenversorgung? Berühmter <0> war auf der Platine nicht markiert. Gefunden: Anodenseite an der Diode D813.
- PROBLEM 4 : Stationen werden nicht gespeichert. Klar, Speicherbatterie ausgetauscht. Neue ist ein 2.4V 150mA Varta Knopfzellenakku mit Pins. Den kann ich nach x Jahren aufladen.

Tipps:
- Knallfrösche immer inspizieren bzw. austauschen (auch, wenn Verkäufer sagt, dass Gerät im Service war - ein davon war geplatzt).
- Ein "voll recap" lohnt sich. Klang wird klarer, obwohl alle ersetzte ElKos gute Werte hatten (Kapazität und ESR). K.A. warum.
- Operationsverstärker IC601/701 ausgetauscht (Ersatz its NE5534P). Klang wird noch besser (Null Rauschen und Bässe sauberer).
- Potis für Biaseinstellung R613/713 erneuert. Alte Potis nach Ausbau einemssen und gleicher Wiederstand von Ersatzpotis vorm Einbau einstellen.


Das einzig gebliebene PROBLEM: Ein (linker) Kanal rasselt. Manchmal kommt das vor nach 10min Betrieb, manchmal nach ein paar Stunden und manchmal garnicht? Es liegt nicht an ELkos die sind alle neu und Nichicon Gold :)
Habt ihr IDEEN (bevor ich mit Testen alle Komponenten & Lötstellen loslege)??

Danke

alpine
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 25.05.2020, 15:42

Re: RS1 Probleme, Lösungen und Frage (Rasseln im Kanal)

#2 Beitrag von alpine » 03.06.2020, 15:25

(p)rasslen im linken kanal gelöst - gaanz wenig oszillin über lautstärke- und pegel-potis gesprüht ..

alpine
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 25.05.2020, 15:42

Re: RS1 Probleme, Lösungen und Frage (Rasseln im Kanal)

#3 Beitrag von alpine » 10.09.2020, 15:26

da teslanol/oszillin keine dauerlösung ist.. hat jemandd die LS- und Pegelpotis zerlegt und gesäubert? kann man sie irgendwo als NOS oder original kaufen?

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: RS1 Probleme, Lösungen und Frage (Rasseln im Kanal)

#4 Beitrag von Retrofan » 23.10.2020, 17:56

Hallo Goran!

Genau, Sprays sind auf Dauer keine Lösung. Die können leider viel kaputtmachen.
Von daher macht es Sinn entweder die Potis zu erneuern oder zerlegen und reinigen.
Bloß woher bekommt man diese? Das kann ich dir leider nicht sagen.
Spontan fällt mir nur Braunbernie ein, oder man ergattert irgendwo noch NOS-Teile.

Zerlegen und reinigen ist eine gute alternative.
Ich habe es schon mehrfach mit Erfolg durchgeführt. Allerdings nicht diese Potis.
Die sind ziemlich klein und dazu noch vernietet. Das zerlegen und reinigen wäre nicht das Problem.
Wenn man das nötige Geschick und das passende Werkzeug hat ist fast alles machbar.
Gereinigt wird nur die Masseverbindung im Poti. Schleifer und Kontaktbahn. Keinesfalls die Widerstandsbahn.
Für diese Arbeit eignen sich Lederstäbchen und Metallpolitur zum reinigen. Außerdem Isopropylalkohol um altes Fett zu entfernen.
Die Kontaktflächen dürfen nicht abgetragen werden, sondern sie werden poliert.
Das Polieren funktioniert sehr gut mit Leinenstäbchen. Danach glänzen die Flächen wieder wie neu.
Zum versiegeln eignet sich Elektrofett, dass man dünn aufträgt.
Mit dem Zusammenbau wird es dann tricky.
Zum zerlegen muss man leider die Nieten wegbohren. Vielleicht gelingt es auch sie aufzubiegen.
LS und Pegelpoti sind unterschiedlich.
Zum Zusammenbau kann man entweder dünne Drahtstifte oder Nägel verwenden, die am Ende umgebogen werden,
oder man verlötet den Kupferniet (sieht nach Kupfer aus) mit dem Deckel. Mit Mikroschrauben könnte man es auch versuchen.

Dann kann ich eigentlich nur sagen, dass ich dir bei dieser Prozedur viel Erfolg wünsche. :wink:

Viele Grüße von Christoph

alpine
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 25.05.2020, 15:42

Re: RS1 Probleme, Lösungen und Frage (Rasseln im Kanal)

#5 Beitrag von alpine » 05.11.2020, 10:14

Danke Christoph!

Ich habe dasselbe Erfahrung gemacht. Alle Potis/Schalter die man mit Biegen öffnen kann gehen klar :) aber die vernietete Potis mach ich nicht auf.

Ich habe allerdings jetzt die Lautsprecherschalter als einen weiteren Verursacher gefunden.. ein paar Mal drücken und (P)rasseln verschwindet. Den mache ich auf und berichte :)
Gesammter Singnalweg ist nach so vielen Jahren zu reinigen; Lautstärke, Pegel & Lautsprecherschalter.

Ich habe jetzt bei zwei von drei RS1 auch vier grosse ELKOS erneuert. Einen mit 4x4700 63V und ein mit 4x6800uf 63V bestückt.
Bei beiden PC1s waren je zwei Elkos deutlich unterhalb Kapazitätsgrenze (um 4000 statt 4700). Klang? Viel BESSER! Höhen und Bässe "erweitert".

Jetzt überlege ich einen RS1 mit Burr Brown (statt bereits ernuerten Texas Instruments) Operationsvrstärker zu pimpen. Was meint ihr, sollte das was bringen??

LG, Goran
Zuletzt geändert von alpine am 05.11.2020, 13:35, insgesamt 1-mal geändert.

Retrofan
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 42
Registriert: 13.01.2017, 17:19
Wohnort: Hamburg

Re: RS1 Probleme, Lösungen und Frage (Rasseln im Kanal)

#6 Beitrag von Retrofan » 05.11.2020, 11:16

Hallo Goran,

Das ist ja interessant was du da berichtest.

Aber sag mal, sprichst du vom PC1 oder RS1?

Ich kann mich jedenfalls nicht daran erinnern, dass so große Elkos im PC1 verbaut sind, außer in den Netzteilen.
Da sind tatsächlich aber nur 2x4700µF drin. Und im Netzteil des Tape ist 1x4700µF drin.

Ich nehme mal an, dass du von den Elkos im Netzteil des RS1 gesprochen hast, weil der RS1 Mittelpunkt dieses Themas ist.
Da macht es auf jeden Fall Sinn, diese zu ersetzen. Aber warum baust du bei einem anderen Gerät 6800µF ein?
Damit würde ich etwas vorsichtig sein, auch wenn der Wert des Originalen nur um 2100µF überstiegen wird.
Die Frage ist, ob das Netzteil es aushält (Gleichrichter, Trafo, Sicherung). Es dauert etwas länger bis der Elko geladen wird.
Ich habe es mal gehabt, dass ein doppelt so großer Elko im Netzteil verbaut war. Statt 1000µF dann 2200µF.
Die Folge war, dass der Gleichrichter hochgegangen ist.

Zum Operationsverstärker kann ich nichts sagen. Im PC1 sind ja mehrere drin. Im RS1 auch?

Die Lautsprecherschalter können auf jeden Fall eine Ursache sein, dass der Signalweg nicht mehr in Ordnung ist.
Zerlegen, reinigen, zusammenbauen und gut.

Also mich würde interessieren, ob du die Geräte nicht verwechselt hast...

Gruß Christoph

alpine
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 33
Registriert: 25.05.2020, 15:42

Re: RS1 Probleme, Lösungen und Frage (Rasseln im Kanal)

#7 Beitrag von alpine » 05.11.2020, 13:35

RS1, RS1, RS1,.. sorry

also ich ersetzte netzelkos generell mit 50% kapazität und hatte mit ein duzend geräten nie ein problem (fast alle japanische service manuals schriben immer "Kapazität +50%"). Hier hatte ich vier gute 6800 zur hand und (da ich drei RS1 habe) dachte ich probiere es :D also, klang wird besser.. frag mich nicht warum..

Antworten