Atelier übers Handy steuern

Sämtliche Gerätetypen Braun atelier
Antworten
Nachricht
Autor
batesman
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 24.11.2014, 11:08

Atelier übers Handy steuern

#1 Beitrag von batesman » 16.11.2019, 13:16

Hi zusammen,

ich dachte vieleicht gibts den ein oder anderen der es brauchen kann ...

Da ich bei mir auch diverse Geräte (z.B. AV-Receiver und Kodi ) per Handy steuern kann wollte ich nicht dauernd zwischen FB und Handy wechseln.
Daher habe ich mir einen kleinen Webserver auf dem RaspberryPi eingerichtet den ich eh schon zum MusikStreamen an den CC4 angeschlossen habe.
Mit diesem kann ich jetzt über die serielle Schnittstelle den CC4 per Webbrowser bedienen.
Man muß dann dem Nutzer des Webserver noch die Rechte geben auf die serielle Schnittstelle zuzugreifen.

Hier auch mal ein paar Bilder wie es auf dem Handy aussieht:
Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild


Ich bin kein Programmierer von daher dürfte der Code nicht so toll sein, aber es klappt mit dem Layout zumindest auf meinem Handy und Tablet.
Vieleicht kann jemand mit mehr Erfahrung noch was einbauen um die InfoDaten aus dem Receiver autom. abzurufen und z.B. die Lautstärke mit einem Slider einstellbar machen.

Falls jemand interesse hat kann ich die Dateien gerne bereit stellen. Leider kann ich hier kein ".php" oder ".txt" hochladen.

harald.kamm
Neuling
Neuling
Beiträge: 9
Registriert: 12.12.2014, 14:51

Re: Atelier übers Handy steuern

#2 Beitrag von harald.kamm » 07.12.2019, 18:23

Hallo,
das interessiert mich in der Tat. Ich habe ebenfalls einen Raspberry, auf dem Volumio läuft, am CC4 hängen.
Harald

batesman
Neuling
Neuling
Beiträge: 8
Registriert: 24.11.2014, 11:08

Re: Atelier übers Handy steuern

#3 Beitrag von batesman » 19.12.2019, 16:55

Hat etwas gedauert.
Ich hatte länger nicht geschaut da sich wohl (kaum einer) keiner dafür interressiert.
Ich hab die Dateien mal hier angehangen
Dateianhänge
Remote_per_Webserver.zip
(12.51 KiB) 56-mal heruntergeladen

mrbernd
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 16
Registriert: 03.11.2014, 21:42

Re: Atelier übers Handy steuern

#4 Beitrag von mrbernd » 31.08.2020, 22:21

Hallo!

Das hört sich super interessant für mich an. Ich werde (hoffentlich) in ein paar Tagen stolzer Besitzer einer 4er Anlage sein. Und die Vervollständigung mit Streaming und Steuerung soll dann auch irgendwann kommen....

Könnt ihr ein paar Details mitteilen, wie Ihr Euren Raspberry drangehangen habt. Benutzt Ihr eine USB-Soundkarte/ einen Hifi-Berry?

Was verwendet Ihr für die Steuerung des CC4/ R4? Einen USB->RS-232 Umsetzer plus Adapterkabel nach DIN? Woher kennt Ihr die seriellen Kommandos bzw. das Protokoll?


Viele Fragen.... vielleicht gibt es ein paar Antworten...

Grüße, Bernd

mrbernd
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 16
Registriert: 03.11.2014, 21:42

Re: Atelier übers Handy steuern

#5 Beitrag von mrbernd » 06.09.2020, 14:14

Hallo batesman,

vielen Dank schon mal. Ich habe jetzt alles auf einem Pi installiert, kopiert und getestet.
Auf meinem Test-Raspberry verwende ich als Webserver lighttpd mit PHP7.

Die von Dir erstellte Oberfläche sieht wirklich schon mal ganz ansprechend aus. Testen kann ich es allerdings bisher noch nicht, da ich die Hardwareseite erst noch vervollständigen muss. Dazu warte ich noch auf eine Lieferung von Reichelt.

Wie geht es jetzt weiter? - Ich habe bis jetzt noch null Ahnung von PHP, werde aber versuchen das Beispiel auf meine Anlage R4/C2.3/CD5/P4 zu konfigurieren. Bis dahin sind hardware- und softwareseitig noch einige Hürden zu nehmen.

Grüße,
Bernd

mrbernd
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 16
Registriert: 03.11.2014, 21:42

Re: Atelier übers Handy steuern

#6 Beitrag von mrbernd » 13.09.2020, 16:05

Hallo Zusammen,

ich habe das jetzt alles mal installiert und mit Hilfe von "batesman" auch zum Laufen gebracht. Bei mir kommt "lighttpd" und "php7" zum Einsatz. Anleitungen zur Installation findet man im Netz genügend.

Das Programm von "batesman" Ist wirklich sehr gelungen. Kurz, knapp, anpassbar....
Vielleicht bringt es jemandem etwas, wenn ich mal eine möglichst vollständige Anleitung poste:

1. USB->RS232-Kabel einstecken und prüfen, ob erkannt wird. Das geschieht am einfachsten mit dem Kommando "lsusb"
$ lsusb
...
Bus 001 Device 003: ID 067b:2303 Prolific Technology, Inc. PL2303 Serial Port
...


Hier kann ich auch aus eigener Erfahrung aus anderen Projekten sagen, dass wohl nicht alle im Netz erhältlichen Umsetzer wirklich geeignet sind. Ich hatte noch einen Umsetzer hier, den ich vor 15 Jahren gekauft habe. Der hat gottseidank funktioniert. Getestet habe ich das mit dem Programm von Kauls: http://www.kauls.de/Braun/
Damit ist der erste Meilenstein genommen. Weiter geht es dann mit der Konfiguration des Pi.


2. Prüfen, ob als serieller port erkannt wird:
$ ls /dev/*USB*
/dev/ttyUSB0

Wenn es so erkannt wird, dann ist das schon mal sehr gut. Ich musste den Pi neu starten; vielleicht hätte ab-/anmelden auch gereicht.


3. Mit einem Terminalprogramm z.B. cutecom die Hardware testen. Evtl. installieren:
$ sudo apt-get install cutecom


4. Das Programm hat eine GUI und wird entweder per shell mit "cutecom" oder aus dem Menü gestartet.
$ cutecom

Baudrate auf 300 einstellen, Zeile mit "CR" abschliessen und testen. Dazu bietet sich vermutlich das Kommando "0<2" an, das die Anlage ein-/ ausschaltet.


5. Für die Verwendung aus dem Browser oder dem Terminal muss man die Schnittstellenparameter einstellen. Dazu kann man das Kommando "stty" verwenden.
$ stty -F /dev/ttyUSB0 ospeed 300 ispeed 300 -ignpar cs8 -cstopb -echo


6. Jetzt kann man mal versuchen aus der Shell die Anlage einzuschalten. Über die gleiche Art kommuniziert auch das PHP-Skript mit der Anlage:
$ echo "0<2" > /dev/ttyUSB0


7. Bei mir gab es keine Probleme mit den Nutzerrechten bisher. Ich verwende aber auch die Standard-Raspbian (oder Raspberry Pi OS) -Installation. Sollte das aber nicht funktionieren, kann man dem Nutzer "pi" Zugriff auf die seriellen Schnittstellen geben. Das geschieht dadurch, dass man den Benutzer zur Gruppe "dialout" hinzufügt.
[
sudo usermod -a -G dialout pi
]


8. Der Nutzer "www-data" führt den Webbrowser aus und muss Zugriff auf die serielle Schnittstelle haben, daher Nutzer "www-data" zur Gruppe "dialout" hinzufügen:
$ sudo usermod -a -G dialout www-data


9. Prüfen, ob Nutzer www-data auch zur Gruppe dialout gehört:
$ groups www-data
-->
www-data : www-data dialout


10. Browser aufrufen und bei Standardkonfiguration einfach die IP-Adresse des Pi eingeben.



Ich musste noch einige Kleinigkeiten ändern, da bei mir nur z.B. "Volume down" und nicht "Volume up" ging. Bei Bedarf kann ich dazu auch noch mal posten.
Insgesamt sollte es jetzt aber klappen! Ich finde es ist wirklich ein sehr gelungenes Programm. Vielen Dank "batesman"!

Mein R4/2 gibt leider keine Statusmeldungen zurück, damit kann es für mich nie mehr als eine weitere einfache dumme Fernbedienung sein. Nichtsdestotrotz ist es wirklich eine Bereicherung und die 30 Jahre alte Braun-Anlage ist damit absolut im "Homeautomation"-Zeitalter angekommen.

Ich werde jetzt noch das Programm anpassen, um auch Webradio über den Pi zu hören. Dazu will ich mpd und mpc verwenden. Erste Schritte habe ich bereits getan.


Grüße,
Bernd

Frank Harder
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 56
Registriert: 01.04.2009, 22:45
Wohnort: Solingen

Re: Atelier übers Handy steuern

#7 Beitrag von Frank Harder » 14.09.2020, 00:04

Hallo,
um den aktuellen Gerätestatus zu erhalten, kann man diesen mit dem sog. XMIT STAT Befehl vom R4/CC4 anfordern. Das Ausgabeformate ist im RS232 Protokoll dokumentiert.
Wenn ich mich richtig erinnere, gibt es aber Software-Unterschiede, je nach Prozessortyp. Bei den a/d/s/ Prozessoren funktioniert die Statusabfrage nicht.

VG
Frank
orig. a/d/s/ CC4|PA4|CD4|P4|SW5

mad max
Eroberer
Eroberer
Beiträge: 70
Registriert: 17.04.2019, 16:44
Wohnort: Rodgau

Re: Atelier übers Handy steuern

#8 Beitrag von mad max » 14.09.2020, 13:01

Hallo Miteinander,

der XMIT STAT funktioniert nur beim Sampo Prozessor, also R4/1, CC4/1. Die in den /2 verbauten Prozessoren, zunächst Tatung, dann a/d/s kennen oder können den XMIT STAT Befehl nicht senden. Du kannst einen Sampo in eine /2 Prozessorbox einbauen/stecken. Dafür musst du aber die PullUp Wiederstände auf der Unterseite "deaktivieren". Ich habe das schon mal für einen Test meines Prozessorprojektes gemacht. Aber nicht für den dauerhaften betrieb, daher keine Garantie. Den Sampo habe ich fein säuberlich aus einer Schrott R4/1 ausgelötet. viewtopic.php?f=57&t=14362&p=73527#p73527

Es gibt auch noch ein paar unterscheide zwischen Sampo und Tatung/a/d/s. Ich glaube PreOut/Speaker Select und Timer. Genau könnte ich es dir erst sagen, wenn ich eine meiner eingemotteten R4/1 anschließe.

Siehe auch viewtopic.php?t=6340
Siehe auch http://www.kauls.de

Der neue Prozessor kann XMIT STAT.

Gruß Markus
Jeden Tag habe ich ein Grinsen im Gesicht, wenn ich meine Atelier sehe und nutze.

mrbernd
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 16
Registriert: 03.11.2014, 21:42

Re: Atelier übers Handy steuern

#9 Beitrag von mrbernd » 14.09.2020, 21:06

Hallo Zusammen,

wenn ich die Diskussion weiter mitverfolge kann ich auch erkennen, warum mir die Braun Atelier-Anlage so gut gefällt. Ich kann beliebig tief einsteigen und reparieren und modifizieren. Grenzen sind mir nur durch meine eigenen Fähigkeiten gesetzt.

Ich finde es schon schade, dass mein R4/2 keinen XMIT STAT-Befehl kennt. Dadurch habe ich keinen richtigen Mehrwert. Aber was soll's. Durch die zusätzliche Websteuerung kann ich jetzt wählen zwischen RC1, Tablet, Handy... was eben in Reichweite ist. Auch gut...

Bin mal gespannt, wann ich irgendwelche Modifizierungen benötige: MW ist uninteressant bzw. tot, UKW/ FM ist in Deutschland noch in Betrieb aber vermutlich ist es auch nur noch eine Frage der Zeit bis auch das wegfällt und nur noch Webradio bzw. DAB+ interessant ist. Wenn man dann seine Braun-Anlage noch voll weiterverwenden will, wird man irgendeinen neuen Weg gehen müssen. Und prinzipiell scheue ich mich nicht, den alten "Krempel" rauszunehmen und durch Raspberries/ ESPs/ Arduinos oder was dann aktuell ist zu ersetzen. Warten wir ab, aber ich bin dabei.


Grüße,
Bernd

Antworten