Oberfläche Wega Concept...

Diskussionen über allgemeine technische Dinge, die in keine andere Rubrik passen
Antworten
Nachricht
Autor
torbi
Routinier
Routinier
Beiträge: 181
Registriert: 12.04.2009, 11:48
Wohnort: Düsseldorf

Oberfläche Wega Concept...

#1 Beitrag von torbi » 11.05.2015, 13:49

Hallo zusammen,

ist zwar nicht direkt Braun, aber sieht trotzdem gut aus: Mir ist eine helle Wega Concept 51k zugelaufen. Tolles Teil, leider hat der Verkäufer wie so oft den optischen Zustand sehr optimistisch geschildert. Heisst, es sind mehr Macken auf der Thermoplast-Oberfläche als beschrieben. Wie immer.

Weiss jemand von Euch, wie man die Macken am besten behandelt? Sind z. T. richtige Katschen, also nicht nur oberflächlich....?
Und, weiss jemand, welcher Farbton das Wega-Grau / Lichtgrau / Beige... ist?

Das würde mir schon sehr weiterhelfen :)

Ich danke Euch schon einmal für Eure Tips!
Torben

Chrischi
Foren-As
Foren-As
Beiträge: 118
Registriert: 16.03.2015, 20:21
Wohnort: Hamburg

Re: Oberfläche Wega Concept...

#2 Beitrag von Chrischi » 26.10.2018, 11:16

Oh je, das klingt nicht so gut.
Das ist eine schwierige Sache Kunststoffoberflächen wiederherzustellen.
Es gibt 2 Faktoren, einmal Kratzer und das andere sind Alterungserscheinungen durch Sonneneinstrahlungen.
Man kennt das vielleicht von Gartenmöbeln die ein paar Sommer draußen standen, der ursprüngliche Farbton ist nicht mehr gegeben.

Ich habe bei den Plattenspielerhauben mit einer Polierpaste gearbeitet mit einem ganz niedrigen Schleifgrad.
Am besten vielleicht mal vorher an einer unsichtbaren Stelle ausprobieren.

Als Tipp, schau mal was die Füllersammler nehmen die einen Montblanc Füller aufpolieren, das sind meist sehr schonende Pasten.

Gruss Christian

bernie
Routinier
Routinier
Beiträge: 169
Registriert: 14.05.2011, 22:59

Re: Oberfläche Wega Concept...

#3 Beitrag von bernie » 29.11.2018, 13:39

Torben,
ohne Bild ist das schwer zu beurteilen; Deckel, Gehäuse oder bedruckte Frontplatte? Ich mache es so: Wenn mir der Originalzustand wichtiger ist, reinige ich nur so gut es geht. Wenn der Zustand aber zu schwer beschädigt ist und mir das Gerät es wert ist, gehe ich zum Autolackierer. Es muss aber einer sein, der so ein Spektrometer (oder wie das heißt) mit Farbmischanlage hat (sollten gut laufende Lackierereien haben). Der kann damit den RAL-Ton bestimmen, und wenn es keine RAL-Farbe war, bekommt er den Ton trotzdem hin, dass das menschliche Auge keinen Unterschied erkennen kann. Und der sollte auch am besten wissen, wie man Kunststoffe lackiert und vorbehandelt.
mfg berni

Antworten