Netzteil für T22?

Kofferradios und der Weltempfänger T 1000
Antworten
Nachricht
Autor
Tootaloop
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 28.03.2012, 15:40
Wohnort: Köln

Netzteil für T22?

#1 Beitrag von Tootaloop » 24.10.2013, 15:37

Hallo zusammen,
Ich bin stolzer Besitzer eines schönen T22. Etwas vergilbt aber mit nahezu makellosen Ledergurt!

Statt der riesigen Batterien würde ich gern ein Netzteil anschließen und das Kabel durch eines der Gehäuselöcher an der Seite fädeln (es soll natürlich nichts am Gehäuse verändert werden…).

Ich bin eher Laie - was für ein Netzteil brauche ich hier: 6 x 1,5 = 9Volt? Wieviel Ampere muss das Netzteil dann haben?

Über Hilfe würde ich mich sehr freuen!

Viele Grüße und allen einen schönen Tag,
ilja

Benutzeravatar
braunus
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 16
Registriert: 24.10.2013, 13:20
Wohnort: Schleswig-Holstein

Es sollte...

#2 Beitrag von braunus » 28.10.2013, 20:07

...halt kein Billigst-Teil aus China sein, sondern ein sehr gutes elektronisch geregeltes Netzteil, weil dieses erstens keine Brummspannung "mitliefert" und zweitens sollte es eine Absicherung gegen Überspannung auf der 9 V Leitung haben, weil sonst bei Überspannung halt auf einen Schlag alle Halbleiter im T22 exitus gehen können. Mehr als 1 Ampere braucht das Netzteil nicht zu liefern. Ich würde es aber nicht machen - beim geringen Strombedarf des T22 kann man statt eines teuren und sicheren (notwendigen) Netzteils auch kostengleich jahrelang gefahrlos Batterien benutzen. Ich habe mir gerade nochmal das Schaltbild angeschaut: im T22 selbst gibt es keinen Überspannungsschutz für die Versorgungsspannung.

Tootaloop
Mitglied
Mitglied
Beiträge: 37
Registriert: 28.03.2012, 15:40
Wohnort: Köln

#3 Beitrag von Tootaloop » 29.10.2013, 13:05

Vielen Dank für die Information!

Ich denke ich werde dann doch eher Batterien nutzen.

Gruss,
Ilja

andreas schnadt
Moderator
Moderator
Beiträge: 1825
Registriert: 16.09.2010, 14:50
Wohnort: Leverkusen

#4 Beitrag von andreas schnadt » 29.10.2013, 16:03

Hallo Ilja,
Nachdem ich jahrzehntelang die teuren Duracell- Batterien in Mengen gekauft habe, bin ich seit einem Test der Stiftung Warentest umgeschwenkt und kaufe jetzt bei Aldi oder Lidl und stelle fest wie auch die Stiftung, schneller kann man sein Geld nicht sparen. Auch die Langzeithaltbarkeit in seltener genutzten Geräten ist ok.
Gruß Andreas
Viel Freude beim Hören !

Benutzeravatar
braunus
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 16
Registriert: 24.10.2013, 13:20
Wohnort: Schleswig-Holstein

#5 Beitrag von braunus » 29.10.2013, 16:52

...und was ganz viele nicht wissen und von der Industrie natürlich totgeschwiegen wird: Alkaline-Batterien kann man mehrere Male wieder aufladen. Allerdings mit definierten Spannungswerten, die aber mit einem regelbaren Netzgerät und Digitalvoltmeter nicht schwer bereitzustellen sind. Einfach googeln z.B. nach "Zinniker, Rolf, Dr."...

Benutzeravatar
braunus
Jungspund
Jungspund
Beiträge: 16
Registriert: 24.10.2013, 13:20
Wohnort: Schleswig-Holstein

#6 Beitrag von braunus » 29.10.2013, 16:55

hier gleich noch ein guter link dazu: http://www2.ife.ee.ethz.ch/~rolfz/batak ... index.html

Antworten